15.02.2019 15:58 |

Müll am Mount Everest

Basislager-Verbot für „gewöhnliche Touristen“

Wegen eines anhaltenden Müllproblems hat China sein Basislager am Mount Everest für „gewöhnliche Touristen“ geschlossen. Dort sollen nur noch Bergsteiger mit ausdrücklicher Erlaubnis der Behörden übernachten dürfen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge wird es für andere Besucher ein neues Lager in rund zwei Kilometern Entfernung geben.

Der Zugang für die Gebiete oberhalb des in 5000 Metern Höhe gelegenen tibetischen Klosters Rongpo soll dem Bericht zufolge eingeschränkt werden. Damit reagieren die chinesischen Behörden auf die deutliche Zunahme der Zahl von Touristen am 8848 Meter hohen Mount Everest. 2018 stieg ihre Zahl um fast 25 Prozent auf gut 1,17 Millionen Besucher. Die Zahl der Bergsteiger, die den Everest-Gipfel erklommen, stieg auf ein Rekordhoch von 807.

Viele Abfälle und sterbliche Überreste
Wegen dieser Entwicklungen liegen auf dem Mount Everest immer mehr Abfälle - aber auch sterbliche Überreste von gescheiterten Gipfelstürmern. 2018 organisierten die chinesischen Behörden daher drei große Reinigungsaktionen auf einer Höhe von mehr als 5200 Metern.

Dabei seien „mehr als acht Tonnen Haushaltsabfälle, Exkremente von Menschen und Hinterlassenschaften von Bergsteigern“ weggeräumt worden, schrieb Xinhua. China plant überdies, die Leichen von Bergsteigern auf einer Höhe von mehr als 8000 Metern zu bergen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter