Mo, 27. Mai 2019
13.02.2019 08:00

Gewerkschaft warnt

Zu wenig Polizisten: Ein Kraftakt ist nötig

In den letzten zwei Monaten war die Polizeiinspektion Strobl an 37 Tagen mit nur einem Mann besetzt. Probleme? Nein, es ist alles in Ordnung. Sagt die Landespolizeidirektion. Doch die Gewerkschaft warnt: Durch den hohen Frauenanteil von 23…% werde es in Zukunft noch mehr Abwesenheiten und Teilzeit geben.

„Wir haben Probleme mit dem Personal und die Lösungen fordern einen Kraftakt“, sagt FSG-Gewerkschafts-Chef Walter Deisenberger: „Es ist nicht vorstellbar, dass jemand, der die Probleme in Abrede stellt, diesen Kraftakt herbei führen kann.“

So war die Polizei-Inspektion in Strobl, wo zwei Leute ständig fehlen, im Dezember und im Jänner an 37 Tagen nur mit einem Beamten besetzt, Glasenbach an acht Tagen gleich zugesperrt.

Im Polizei-Papier, das dem Innenminister erst Mitte Jänner vorgelegt wurde, steht auch eine klare Warnung aus Salzburg: „In den Bezirken, wo es aufgrund des Beamtenmangels schon lange keine Schwerpunktaktionen gibt, müssen die Überstunden-Einsparungen durch Streichung der Tagesstreifen oder durch das Zusperren einzelner Inspektionen erzielt werden.“

Dennoch gibt die Landespolizeidirektion an: Es ist alles in Ordnung, im Flachgau gebe es 182 Köpfe, die gleichbedeutend mit 177 Vollbeschäftigten seien. Intern aber heißt es: 48 Leute fehlen uns. „Das ist auch der Grund, warum Dienststellen wie Hof, Eugendorf, Wals und Anif die Anzahl ihrer Streifen zurückfahren müssten“, so Gewerkschafter Deisenberger.

Er kritisiert die Personalpolitik der letzten Jahre scharf: „Der bereits hohe Frauenanteil wird sich künftig in noch mehr dienstlichen Abwesenheiten wie Karenz, Mutterschutz, Teilzeit und Pflegeurlaub niederschlagen. Diese Tatsache wurde wider besseren Wissens bisher stets ignoriert.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Keine Stabilität“
SPÖ einig: Misstrauen gegen gesamte Regierung
Österreich
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich

Newsletter