12.02.2019 11:32 |

Zwei Heli-Landeplätze

Hintermuhr und Jedl sind weiter nicht erreichbar

Da die Lawinengefahr noch zu groß ist, konnte die Straße nach Hintermuhr und Jedl im Lungau auch am Dienstag nicht für den Verkehr freigegeben werden. Das Land richtete aber zwei Hubschrauberlandeplätze ein.

Die Einwohner in den 25 Häusern im Ortsteil Jedl sind seit Jahresbeginn bereits das dritte Mal eingeschlossen. Sie sind derartige Situationen aber gewohnt und immer gut versorgt. Das Land hat nun erneut zwei Hubschrauber-Landeplätze auf Bauernunwiesen eingerichtet. Die Flieger stehen vor allem für die medizinische Notfallversorgung zur Verfügung, einer der Helis ist auch für Nachtflüge ausgerüstet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter