12.02.2019 10:00 |

Kunstverein:

Panik im Darkroom

Ausstellung: Alona Rodeh prophezeit uns düstere Zeiten

Die Schwelle ins scheinbare Nichts bei Alona Rodeh’ Schau „Dark Ages 2020“ zu überschreiten, kostet Überwindung. Zunächst tritt man im Kunstverein nämlich in einen völlig abgedunkelten Raum, den einzig ein seltsames Surren füllt.

Plötzlich flackern Lichter auf, die an Leitsysteme in Autobahntunnels erinnern. Und kurz danach erleuchten acht Skulpturen den „Darkroom“. Sie muten wie Straßenlaternen oder Poller an. Bevor man sie jedoch genau ins Visier nehmen kann, steht man wieder im Dunkeln. Panik tritt auf. Soll man sich orientierungslos bewegen, das Handy zücken? Allerdings nervt das ständig lauter werdenden Surren so, dass man sich einzig die LED-Akteure dieser unheimlichen Inszenierung herbeisehnt.

Nicht gerade rosige Aussichten, wenn uns zukünftig Beleuchtungstechnologien wie Marionetten durchs Leben leiten. Andrerseits sind sie, in Zeiten des Terrors unabkömmlich. Ein „Blackout“ (Stromausfall), wie die Schau der israelischen Künstlerin zeigt, ist somit eine Horrorvorstellung.

Auch bei Gabriele Fulterer und Christine Scherrer ist der Darkroom Thema. Allerdings weckt er bei den Salzburgerinnen eher sexuelle Fantasien als Phobien.

Kunstverein

Alona Rodeh, „Dark Ages 2020“

Noch bis 31. März

Tina Laske
Tina Laske
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter