11.02.2019 09:01 |

Straßwalchen

Josef Pinter fordert mehr Fachärzte

Ärzte, der Verkehr, das Ortsbild und die Finanzen sind für den Freiheitlichen Bürgermeisterkandidaten Josef Pinter die Wahlkampfthemen in Straßwalchen. Am Kfz-Knotenpunkt hofft er auf die Unterstützung des Bundesministers Norbert Hofer (FPÖ), mit dem er bereits Gespräche über die Situation führte.

„Seine Unterstützung hat Norbert Hofer schon zugesagt“, freut sich Josef Pinter. Er tritt in Straßwalchen als Bürgermeister-Kandidat für die FPÖ an. Zuvor war er fünf Jahre lang für die ÖVP in der Gemeindevertretung, wechselte aber im Sommer 2018 das Lager.

Punkten will er vor der Wahl mit dem Verkehr, fordert die zweite Spange – die Nordumfahrung. „Auch ein vernünftiges Leitsystem für Lkw ist notwendig“, sagt Pinter. So können Irrfahrten durch das Zentrum vermieden werden. In diesem ist er mit der Entwicklung nicht glücklich. Die geplanten Änderungen bei der Sanierung des Baches mit neuen Parkplätzen hält er für nicht sinnvoll: „Es gibt einen großen Parkplatz im Zentrum, der meist halb leer ist.“ Dabei kommt er direkt aufs Geld zu sprechen. „Der Ort ist finanziell am Ende. Alles muss künftig über Kredite finanziert werden“, sagt der Freiheitliche. So können auch keine neuen, wichtige Gründe für Gewerbegebiete angekauft werden. Auch müsse man das Zentrum verschönern, aber nur Schritt für Schritt „mit guten Finanzen.“ Noch wichtiger wären für Pinter weitere Ärzte: „Wir haben einen Fachärztemangel. Es gibt keinen Not-, Kinder- oder Augenarzt.“ Die von anderen Parteien gewünschte Krankenschwestern- oder Pflegeschule ist für ihn nicht sinnvoll, weil es kein Krankenhaus in der Nähe gibt.

Mit einem kleinen Budget von nur rund 2000 Euro betreibt er seinen Wahlkampf. „Da beginnt für mich das Sparen. Wir dürfen nicht vergessen, dass es einen kommunale Wahl ist.“

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter