10.02.2019 13:00 |

Deutsche Vignette

Laster weichen der Maut aus

Als wäre Salzburg durch die Grenzkontrollen der deutschen Polizei nicht schon genug betroffen , hängt mit der geplanten deutschen Autobahn-Maut das nächste Damoklesschwert über den Grenzgemeinden. Der Ausweichverkehr der Maut-Flüchtlinge, Lkw wie Pkw, würde diese besonders reffen. Dabei sind die Orte schon bei den derzeitigen Kontrollen enorm gefordert.

Die geplante Maut auf den deutschen Autobahnen sorgt im Bundesland weiter für Unruhe. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshof (EuGH) kam ja zur Erkenntnis, dass diese in der vorgeschlagenen Form – Deutsche würden die Kosten über die Kfz-Steuer zurückbekommen – zulässig sei. „Das ist schon ein bemerkenswertes Urteil, es wäre ja eine indirekte Diskriminierung andere EU-Bürger“, sagt Verkehrslandesrat Stefan Schnöll. Noch ist es aber nicht entschieden. Salzburg wäre davon besonders betroffen. Pendler würde es finanziell treffen, aber auch die Grenzgemeinden könnten dann endgültig im Ausweichverkehr ersticken. „Eine solche Maßnahme würde diesen natürlich produzieren“, ist sich Schnöll sicher, der schon jetzt auf eine Zusammenarbeit mit dem Nachbarland pocht. „Ich würde mir dann Maut-befreite Korridore wünschen und mich dafür stark machen. Wir haben hier eindeutig einen Standort-Nachteil“, erklärt der Landesrat.

Effektivere Kontrollen an der Autobahn-Grenze
Durch die Grenzkontrollen ist der Großraum Salzburg schon extrem belastet. Da gab es in der vergangenen Woche ein Treffen zwischen Schnöll und dem deutschen Staatssekretär Stephan Mayer. Das Ergebnis? „Ich bin zuversichtlich, dass es im Sommer eine dritte Spur bei der Autobahngrenze geben wird“, sagt Schnöll. Derzeit prüft der Nachbar die baulichen Notwendigkeiten.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter