So, 19. Mai 2019
08.02.2019 20:38

Besser kurz als nicht

Mayer, Kriechmayr & Co. sind heiß auf WM-Abfahrt!

Mit 16 WM-Goldmedaillen in der Herren-Abfahrt ist Österreich erfolgreichste Nation der Geschichte - 16 Jahre Warten sind indes genug, denn so lange ist es her, seit 2003 in St. Moritz Michael Walchhofer die letzte Krone in der Königsdisziplin holte! In Aare zählen Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr wie Dominik Paris, Beat Feuz und Aksel Lund Svindal zu den Sieganwärtern. Die Wetterprognosen für Samstag (12.30 Uhr/live im sportkrone.at-TICKER) sind problematisch, der Weg bis zum Start der Abfahrt verspricht deshalb ein schwierigerer zu werden als jener den Aareskutan hinunter.

Kurz wird das Rennen jedenfalls werden, weil die zwei Trainings nur ab dem Super-G-Anfangspunkt gefahren wurden, die Siegerzeit wird unter 1:20 Minuten betragen. Österreichs Quartett, das Hannes Reichelt und Otmar Striedinger vervollständigen, stellte sich auf ein Rennen am Samstag ein, der Weltmeister werde ein würdiger sein, lautete unisono der Kommentar: „Wir müssen es nehmen, wie es kommt. Die Besten sind am Start, der Schnellste wird gewinnen.“

Die Topform der Protagonisten in der Abfahrt lässt es zu, dass einige bemerkenswerte und geschichtlich wertvolle Dinge passieren könnten: Der im Disziplinweltcup führende Titelverteidiger Feuz könnte der Erste nach seinem Landsmann Bernhard Russi werden (1970 und 1972), der zwei WM-Abfahrten in Folge gewinnt. Aare-Super-G-Sieger Paris könnte als dritter Athlet der Geschichte nach Bode Miller (2005) und Hermann Maier (1999) das Speed-Double an einem Ort schaffen. Als überhaupt Einziger würde Olympiasieger Svindal im Erfolgsfall drei Abfahrts-WM-Titel sein Eigen nennen (zuvor 2007 und 2013). Bisher ist es auch nur Toni Sailer gelungen, als regierender Olympiasieger Weltmeister zu werden (1956/58). Den letzten rennmäßigen Auftritt seiner Karriere hätte sich Svindal länger gewünscht: „Für mich wäre es besser, wenn faire Bedingungen sind, von oben zu fahren. Ich weiß, dass ich von oben schnell sein kann.“

Der Super-G-Silberne Kriechmayr weiß, dass es eine fehlerfreie Fahrt brauchen werde. „Es gibt viele Mitfavoriten, bei der kurzen Abfahrt wird der Kreis noch größer. Der mit der besten Tagesverfassung wird sich durchsetzen.“ Es gebe sehr viele Wellen und sehr viele Sprünge, die man am Limit fahren müsse. Er sei immer am Limit unterwegs. „Es ist keine leichte Abfahrt, du musst alles fehlerfrei erwischen“, meinte der Wengen-Sieger. Der Plan sei, das Super-G-Ergebnis noch zu toppen. „Es gibt schon noch eine Stufe höher.“ Doppelolympiasieger Mayer, der im März 2018 beim Weltcupfinale in Aare ex aequo mit Kriechmayr die ebenfalls verkürzte Abfahrt gewonnen hatte, ist auch überzeugt, dass es „brutal eng und eine Hundertstelentscheidung“ werden wird. Er erhoffe sich, dass er den Zug auf den Ski bekomme, dann wisse er, dass er sehr schnell sein könne. „Es geht sehr schnell dahin, die Kurven kommen Schwung auf Schwung. Es kann beim kleinsten Fehler blöd enden. Das ist jedem bewusst. Ich würde sagen, hier herunter gewinnt der, der das meiste Risiko nimmt.“

Routinier Reichelt ist sich auch bewusst, dass das technisch anspruchsvolle, kurze Rennen „umso schwerer zu gewinnen sein wird“, jeder kleine Fehler würde bestraft werden. Die Länge respektive Kürze würde es spannend machen, weil der physische Aspekt keine so große Rolle spielen würde. „Man muss voll ans Limit gehen. Ich glaube, es wird sicher spannend für die Zuschauer, und wir müssen uns gleich von Anfang an brutal reinhauen und alles aus uns rausquetschen“, meinte der 38-Jährige. „Wenn du da nur ein bisschen nachdenken anfängst, bist du schon herunten im Ziel.“ Die Dosis an Risiko sei ein Drahtseilakt. „Ich weiß, dass ich schnell sein kann, mein Ziel ist es, das umzusetzen. Meine Leistung zeigen und locker bleiben“, sagte Last-Minute-Qualifikant Striedinger. Der Favoritenkreis sei sehr groß. „Es wird ein enges Rennen werden und am Ende wird man Glück brauchen. Wenn man da runter nichts riskiert, wird man nicht gewinnen. Risiko wird bei der Kürze sehr belohnt.“

Das Thema Risiko sprach auch Svindal in seiner letzten großen Pressekonferenz vor dem Karriereende an. Bei ihm sei es eher das kalkulierte Risiko, das er nehme. „Wenn ich spüre, dass ich das Rennen gewinnen kann, dann ist es das Risiko wert.“ Auch in seinem Abschiedsrennen wird er darauf achten, was geht. „Wäre ja blöd, wenn ich am letzten Tor vorbeifahre.“ Seine Favoriten? „Paris, Kriechmayr, es können viele schnell sein, es wird eng werden.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International
Nach 3:1-Sieg
Benfica zum 37. Mal portugiesischer Meister
Fußball International
Spielplan
17.05.
18.05.
19.05.
20.05.
21.05.
22.05.
24.05.
25.05.
26.05.
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
3:1
TSV Hartberg
Admira Wacker
3:2
Wacker Innsbruck
SV Mattersburg
1:0
SK Rapid Wien
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
3:1
SV Schwechat
SV Leobendorf
1:1
Bruck/Leitha
Österreich - Regionalliga Mitte
WSC Hertha
1:2
TUS Bad Gleichenberg
RZ Pellets WAC (A)
5:0
ATSV Stadl-Paura
Union Gurten
2:2
Sturm Graz A
Österreich - Regionalliga West
FC Dornbirn 1913
3:1
SC Schwaz
VfB Hohenems
1:3
FC Langenegg
FC Kitzbühel
0:1
SC Rheindorf Altach II
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
5:1
Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
0:0
VfB Stuttgart
Borussia M'gladbach
0:2
Borussia Dortmund
Hertha BSC
1:5
Bayer Leverkusen
Werder Bremen
2:1
RB Leipzig
SC Freiburg
5:1
1. FC Nürnberg
1. FSV Mainz 05
4:2
1899 Hoffenheim
VfL Wolfsburg
8:1
FC Augsburg
Fortuna Düsseldorf
2:1
Hannover 96
Spanien - LaLiga
UD Levante
2:2
Atletico Madrid
FC Sevilla
2:0
Athletic Bilbao
FC Getafe
2:2
FC Villarreal
Espanyol Barcelona
2:0
Real Sociedad
Real Valladolid
0:2
FC Valencia
SD Huesca
2:1
CD Leganes
Celta de Vigo
2:2
Rayo Vallecano
Deportivo Alaves Sad
2:1
FC Girona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
3:2
Spal 2013
FC Genua
1:1
Cagliari Calcio
US Sassuolo
0:0
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
FC Girondins Bordeaux
0:1
Stade de Reims
Paris Saint-Germain
4:0
Dijon FCO
EA Guingamp
2:2
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
3:0
OGC Nice
OSC Lille
5:0
SCO Angers
Racing Straßburg
0:2
Stade Rennes
Olympique Lyon
4:0
SM Caen
FC Toulouse
2:5
Olympique Marseille
HSC Montpellier
1:1
FC Nantes
AS Monaco
2:0
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Antalyaspor
3:0
Malatya Bld Spor
Trabzonspor
2:1
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
16.30
CD das Aves
CS Maritimo Madeira
16.30
Boavista FC
Vitoria Setubal
16.30
Rio Ave FC
Benfica Lissabon
19.30
CD Santa Clara
FC Porto
19.30
Sporting CP
Niederlande - Eredivisie
Heracles Almelo
0:2
FC Utrecht
FC Groningen
2:1
Vitesse Arnhem
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
2:0
AS Eupen
KFCO Beerschot-Wilrijk
1:2
KV Oostende
St. Truidense VV
2:1
KVC Westerlo
Russland - Premier League
FC Ufa
0:2
FC Orenburg
ZSKA Moskau
1:0
Republican FC Akhmat Grozny
FC Krylia Sovetov Samara
1:2
FC Spartak Moskau
Ukraine - Premier League
Vorskla Poltawa
2:0
FC Arsenal Kiew
Karpaty Lemberg
2:0
SFC Desna Tschernihiw
FC Dynamo Kiew
2:1
FC Mariupol
FC Olimpik Donezk
2:1
FC Chernomorets Odessa
Italien - Serie A
Lazio Rom
20.30
FC Bologna
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
19.00
Sivasspor
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
19.00
Fenerbahce
Russland - Premier League
FC Rubin Kazan
18.00
FK Anschi Machatschkala
Österreich - 2. Liga
SK Vorwärts Steyr
10.30
BW Linz

Newsletter