09.02.2019 05:26 |

Heute: 2. Sprechtag

Päpstlicher Visitator lud Kärntner zum Gespräch

Der erste Sprechtag des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner in Klagenfurt hatte es in sich. Viele waren am Freitag gekommen, um dem päpstlichen Visitator ihre Sorgen mitzuteilen oder persönliche Erlebnisse zu schildern. Doch nur wer im dicht gedrängten Terminkalender vorgemerkt war, der durfte auch eintreten.

Wie sehr der Kirchenkonflikt das Nervenkostüm der Kirchenvertreter belastet, wurde beim Sprechtag im Kolpinghaus deutlich. Wer das Foyer betrat und keine Einladung zu einem Gesprächstermin vorweisen konnte, wurde prompt zurück in die Kälte geschickt. Selbst der freundliche Hausherr Horst Michael Rauter bekam von den Organisatoren ein Auskunftsverbot aufgebrummt. Er selbst nahm es mit Humor.

Dabei hatten die Besucher des Sprechtages sehr wohl einiges mitzuteilen. Der pensionierte Steuerberater Adolf Rausch etwa berichtete, dass Bischof Lackner in einem 45-minütigen Gespräch „sehr gut zugehört“ habe. Rausch: „Ich wollte mit meinem Besuch zur Aufklärung beitragen. Ich hoffe, dass die Visitation positive Auswirkungen auf die ganze Kirche haben wird.“

Auch Joachim Gfreiner, ehemaliger Forstdirektor im Bistum, kam zum Sprechtag: „Ich will ein paar Fakten mitteilen, die vielleicht nicht bekannt sind.“ Er persönlich sei 2008 frühzeitig in Pension gegangen, weil ihm der Führungsstil nicht gefallen habe. „Ich schaue mir jetzt genau an, was die Folgen der Visitation sein werden“, meint Gfreiner.

Eine andere Teilnehmerin – sie wollte anonym bleiben – beklagte wiederum, dass alles Positive, was Bischof Schwarz bewirkt habe, einfach ignoriert werde: „Er hat im Hintergrund sehr vielen geholfen.“ Ihre Forderung an das Visitatorenteam: Es sollten alle Personen in der Kirche beleuchtet werden! „Das gilt für alle, die jetzt den Mund aufmachen. Das habe ich auch dem Visitator so mitgeteilt, und ich finde es positiv, dass ich heute Gehör gefunden habe“, sagt sie.

Zweiter Sprechtag am Samstag

Wegen des großen Andrangs findet heute noch ein zweiter Sprechtag statt. „Insgesamt kommen 50 Personen zu Wort. Mehr sind aus Zeitgründen nicht möglich. Wir mussten einigen absagen“, so Heidi Zikulnig, Sprecherin des Erzbischofs. Mit den Sprechtagen habe man jedenfalls gezeigt, wie sehr man zu Transparenz in der Kirche bereit sei...

Mehr zum Thema:

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter