08.02.2019 06:30 |

Mordfall Irene

Haftprüfung im Hinterzimmer

Eine junge Frau ist tot, zwei junge Männer sitzen hinter Gittern: Der Mordfall Irene ist derzeit im Standbymodus. Während der mutmaßliche Mörder (17) vor der Haftrichterin saß, spricht der mutmaßliche Beitragstäter mit der Neuro-Psychiaterin.

10.30 Uhr im Landesgericht Salzburg: Die „Krone“ trifft vor dem Saal 178 auf Anwalt Michael Ring, Verteidiger des tatverdächtigen Pinzgauers (17). Sein Mandant hat eine Haftprüfungsverhandlung. Als die Richterin kommt, führt sie den Advokat einen Stock tiefer, in ein Hinterzimmer. Rein geht es nur mit Klingeln oder Sicherheitskarte.

U-Haft für zwei Monate verlängert

Der Thumersbacher wartet drinnen, abgeschirmt. Ergebnis nach zehn Minuten: Er bleibt die nächsten zwei Monate in U-Haft. Es gilt Verdunklungs-, Flucht- und Tatbegehungsgefahr, bestätigt Ringl die Gründe. „Mein Mandant bleibt bei seiner Aussage: Er wurde zu der Tötung angestiftet.“ Offenbar von seinem besten Freund, einem Piesendorfer. Der 18-Jährige bestreitet aber laut seinem Anwalt Robert Galler die Vorwürfe. Auch jenen als Lenker des Fluchtautos. Beide belasten sich gegenseitig.

Weitere Gutachten noch ausständig

Daher herrscht gespanntes Warten auf Gutachten: Wie nun bekannt wurde, wird auch der 18-Jährige von der Neuro-Psychiaterin Gabriele Wörgötter untersucht. Gegenüber ihr hatte der 17-Jährige gestanden. Diese Gutachten sind genauso noch nicht eingelangt wie das waffentechnische. Im Gegensatz zu jenem der Forensiker: Irene verblutete innerlich.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter