07.02.2019 06:00 |

Eiswürfel verstreut

Versicherungsbetrug: Mann täuscht Sturz vor

Im US-Bundesstaat New Jersey ist ein Mann wegen Versicherungsbetrugs angeklagt worden. Er wollte seinen Arbeitgeber auf Schadenersatz verklagen, nachdem er einen Sturz vortäuschte. Glaubwürdig war seine Aktion allerdings nicht. Eine Überwachungskamera nahm den schlechten Schauspieler auf.

Der 57-Jährige aus dem US-Bundesstaat New Jersey behauptete, er sei gestürzt. Er ließ sich sogar von einem Krankenwagen abholen und seine „Verletzungen“ behandeln. In einem Überwachungsvideo ist zu sehen, was wirklich passierte: Der Mann sieht sich erst um, ob auch niemand kommt. Dann verstreut er Eiswürfel auf dem Boden und wirft sich dann ganz offensichtlich absichtlich auf die Erde.

Kollegen entdeckten „Schwerverletzten“
Offenbar wartete er dann, bis Kollegen ihn entdeckten und spielte den Schwerverletzten. Der Vorfall ereignete sich bereits vor ein paar Monaten.

Jetzt hat die Polizei den 57-Jährigen festgenommen. Der Betrugsversuch könnte ihm teuer zu stehen kommen. Denn jetzt hat er statt einer dicken Schadenersatzzahlung ein peinliches Ermittlungsverfahren am Hals.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bestseller-Autorin:
„Ratgeber bringen überhaupt nichts“
Video Nachrichten
Vor Saisonstart
Lungenentzündung: Juve sorgt sich um Trainer Sarri
Fußball International
Angebot vorbereitet
Tauziehen um Neymar: Barca bekommt neue Konkurrenz
Fußball International
Wollten Selbstjustiz
Polizei muss Tierquälerin vor Fußballfans schützen
Fußball International

Newsletter