Sa, 23. Februar 2019
06.02.2019 15:30

Jahresbilanz 2018

Luftqualität hat sich in Salzburg verbessert

Die Feinstaubbilanz für das Jahr 2018 zeigt für die Stadt und alle Bezirke insgesamt gute Werte. Auch die Belastung durch Stickstoffdioxid ist rückgängig. „Erstmals wurde der EU-Grenzwert am innerstädtischen Hotspot, auf dem Rudolfsplatz in Salzburg, eingehalten. Gegenüber 2017 gab es einen Rückgang von mehr als zehn Prozent“, so Landeshauptmann-Stellvertreter und Umweltreferent Heinrich Schellhorn.

Der deutliche Rückgang der Stickstoffdioxid-Werte gegenüber 2017 sei durch die günstigen meteorologischen Bedingungen des Jahres 2018 begründet. Auch die verbesserte Motorentechnik sowie der Rückgang von Minus 20 Prozent bei der Neuzulassung der Diesel-Pkws haben einen Teil dazu beigetragen, erklärt Schellhorn.

Feinstaubbelastung rückläufig
Die Feinstaubbilanz 2018 zeigt - wie schon in den Jahren zuvor - ein niedriges Belastungsniveau. An insgesamt zehn Tagen wurden an der höchstbelasteten Messstelle des Landes, auf dem Rudolsplatz, erhöhte Werte registriert. An den restlichen Messstellen im Zentralraum lag das Feinstaubniveau etwas niedriger: Mirabellplatz (8 Tage), Hallein B159 (7), Lehener Park (7) und Hallein A10 (4). Innergebirg wurde an allen Messstellen der Tagesgrenzwert eingehalten.

Handlungsbedarf bei Autobahnen
An den autobahnnahen Messstellen gab es zwar auch einen deutlichen Rückgang von knapp zehn Prozent, der EU-Grenzwert wurde dort allerdings nicht überall eingehalten. An der Salzburger Stadtautobahn (A1) lag der Jahresmittelwert mit 41,7 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) nur noch knapp über dem EU-Grenzwert von 40 µg/m³. An der Tauernautobahn A10 in Hallein ging die Stickstoffdioxid-Belastung von 49 µg/m³ im Jahr 2017 auf 45 µg/m³ zurück. „Vor allem entlang der Tauernautobahn sorgte der Urlauberreiseverkehr während der Sommermonate für zusätzliche Luftbelastung“, erläutert Schellhorn und ergänzt: „Wir werden besser, sind aber noch nicht am Ziel. Trotz dieser erfreulichen Trends bei den Luftschadstoffen bleibt weiter viel zu tun. Daher wird von der Umweltabteilung das bestehende Luftreinhalteprogramm gerade überarbeitet.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Arnautovic-Assist bei West Hams Heimsieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen kommt gegen Stuttgart nicht über 1:1 hinaus
Fußball International
Kroatische Liga
Gorgon-Doppelpack bei 4:2-Sieg von Rijeka
Fußball International
135.000 € Strafe offen
45 Mal ohne Führerschein erwischt: Ausweisung!
Österreich
Konferenz am Dienstag
Streit um TV-Rechte: Rapid und Sturm wehren sich!
Fußball National
„Voll im Soll“
Marcel Hirscher lässt Bansko-Super-G aus
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.