Sa, 23. Februar 2019
05.02.2019 12:19

Vorwurf: Mord-Versuch

Anklage gegen den „Boss“ einer Drogen-Bande

Nach einer Schießerei in einem Park in der Stadt Salzburg im Sommer 2018, bei der ein 35-jähriger Serbe schwer verletzt worden war, hat die Staatsanwaltschaft Salzburg Anklage gegen eine fünfköpfige, mutmaßliche Drogenbande erhoben. Zwei Italienern im Alter von 22 und 31 Jahren wird versuchter Mord angelastet, wobei der 31-jährige „Boss“ der Bande drei Schüsse auf das Opfer abgefeuert haben soll.

Hintergrund der Tat am 14. August um 22.08 Uhr im Hans-Lechner-Park im Stadtteil Schallmoos dürften Drogengeschäfte gewesen sein. Das Motiv ist aber nach wie vor unklar. Der 31-Jährige hat zwar eingestanden, dass er der Schütze gewesen sei, meinte jedoch, aus Notwehr gehandelt zu haben, weil ihn der Serbe mit einem Messer attackiert habe. Zudem habe er angenommen, dass es sich bei der Pistole, die einem Freund gehört habe, um eine Gaspistole handelt. Wenn er gewusst hätte, dass es eine echte Pistole war, hätte er nicht geschossen, rechtfertigte sich der Beschuldigte in einer Einvernahme.

Italiener (31) spricht von Notwehr

Das Opfer erlitt einen Steckschuss in der linken Schulter, einen Durchschuss im linken Unterschenkel und einen Steckschuss im Bauch. Der Schwerverletzte musste notoperiert werden. Er war aber nach Auskunft der Ärzte nicht in Lebensgefahr. Vor der Polizei gab er an, er habe mit dem 22-jährigen Italiener das Treffen im Park vereinbart, weil Freunde von ihm Probleme mit dem Mann gehabt hätten und er den Grund in Erfahrung bringen wollte. Der Italiener sei mit zwei Begleitern in den Park bekommen. Einer der beiden habe sich als „Boss“ vorgestellt. Nachdem dieser gefragt habe, um welche Probleme es gehe, habe der Mann sofort in seinen Rucksack gegriffen und drei Mal auf ihn geschossen, schilderte der 35-Jährige.

Messer am Tatort

Der Serbe, der offenbar selbst Suchtgift konsumierte, konnte den 22-Jährigen und den 31-Jährigen als Täter beschreiben, über den dritten im Bunde machte er allerdings keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem dritten, unbekannten Täter aus. Der 22-Jährige soll den 31-Jährigen bei der Schussabgabe zumindest „psychisch unterstützt“ haben. Es sei ihm bewusst gewesen, dass der 31-Jährige einen Revolver zu dem Treffen mitgenommen habe, um auf den Serben zu schießen, lautet der Vorwurf.

Am Tatort wurde ein Klappmesser mit der DNA des Serben gefunden. Dieser bestritt, jemanden damit bedroht zu haben. Als er nach den Schüssen am Boden lag, habe er das aufgeklappte Messer gefunden. Er habe damit sein Leibchen aufschneiden wollen, erklärte er. Allerdings schloss eine Zeugin aus, dass bei Erste-Hilfe-Maßnahmen ein Messer verwendet worden sei.

Bei den weiteren drei Angeklagten handelt es sich um einen 28-Jährigen und einen 23-Jährigen, beide Italiener, sowie um eine 22-jährige Tänzerin aus Belgien. Ihnen wird wie den beiden Hauptbeschuldigten das Vergehen einer kriminellen Vereinigung und Handel mit Cannabisprodukten und Kokain vorgeworfen.

Handel mit Kokain und Cannabis

Der Tänzerin wird auch Geldwäscherei angelastet. Sie soll eine Wohnung in Salzburg gemietet haben, in der die Bandenmitglieder zum Teil wohnten und die auch als Drogenumschlagplatz gedient haben soll. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler einen Trommel-Revolver der Marke Reck und sechs Patronen, rund 250 Gramm Kokain sowie ca. 8.300 Euro Bargeld. Die Waffe war mit Zeitungspapier und Klebefolie umwickelt und in einem mit Farbe gefüllten Kübel versenkt worden.

Die Belgierin hat der Anklage zufolge mehr als 31.000 Euro Einnahmen aus Drogengeschäften auf ihr Konto eingezahlt. Sie soll zur Tatzeit die Freundin des „Boss“ gewesen sein und Aufzeichnungen über die Drogengeschäfte geführt haben. Allein der „Boss“ soll von 2017 bis Mitte August 2018 mehr als 1,2 Kilogramm Kokain zum Gesamtpreis von mehr als 74.000 Euro und mehr als 15 Kilogramm Marihuana zum Gesamtpreis von mehr als 40.000 Euro an teils bekannte, teils unbekannte Abnehmer verkauft haben. Der Mann soll in Italien bereits mehrfach vor Gericht gestanden sein und Interpolinformationen zufolge Verbindungen zur organisierten Kriminalität in Italien gehabt haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Rapid-Stürmer
Joelinton: Leipzig-Gerücht und 60-Mio-Angebot
Fußball International
Wer springt ein?
FIFA entzieht Peru U17-Weltmeisterschaft
Fußball International
Kilometerlanger Stau
Kleintransporter kracht auf A21 in Lkw: Ein Toter
Niederösterreich
Neue Enthüllung
Illegaler Transfer? Wirbel um Dortmund-Star Sancho
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Kann Hertha BSC die Bayern ärgern?
Fußball International
Vorschlag beauftragt
Sicherungshaft: Kurz unterstützt Kickls Plan
Österreich
Nach Dopingsperre
Machtdemonstration von Johaug im Skiathlon
Nordische Ski-WM

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.