Gefährlicher Trend

Nun werden die Augäpfel tätowiert

Beim Körperschmuck-Kult scheint es keine Grenze mehr zu geben. Dass Tattoos auch ins Auge gehen können, zeigt der aktuellste Trend: „Eyeball-Tattoos“. 

Das Augapfel-Tattoo ist eine spezielle Form der Tätowierung. Anders als bei einem normalen Tattoo wird die Tinte nicht durch einzelne Stiche in die zweite Hautschicht eingebracht, sondern eine Nadel in die Hornhaut des Auges gestochen und die Farbe direkt unter die Bindehaut injiziiert.

Eine kleine Injektion hat dabei genug Tinte, um ein Viertel des Auges abzudecken. Dementsprechend bedarf es einiger Sitzungen, um die Sclera farblich vollständig abzudecken.

Meist werden diese schmerzhzaften Eingriffe ohne Betäubung gemacht. Die Farbe hält lebenslang.

City4U warnt: Bei einem solchen Augapfel-Tattoo kann es zu zahlreichen Komplikationen kommen, wie beispielsweise Infektionen, allergische Reaktionen, Verlust der Sehschärfe oder schlimmstenfalls des ganzen Auges! Im Bundesstaat Indiana sind genau aus diesem Grund Augapfel-Tätowierungen bereits strikt verboten. Übertreter könnten mit einer Geldstrafe von 10.000 USD rechnen.

Jänner 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr