So, 17. Februar 2019
24.01.2019 12:37

Schnee-Resümee:

Schäden auf den Straßen gehen in die Millionen

Schäden an steirischen Straßen in mindestens einstelliger Millionen-Euro-Höhe und über 100.000 Einsatzstunden, das ist das Resümee des Landeskoordinationsausschusses aus Regierung und Einsatzorganisationen nach den Schneemengen der vergangenen Wochen. Katastrophenschutzpläne seien zu aktualisieren, der Lawinenschutz zu verstärken, hieß es am Donnerstag in der Grazer Burg.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) sprach von einer Dimension von 50 Jahren, in denen solche Schneefälle wie in den zwei Jänner-Wochen vorkämen: „Ich glaube, der Einsatz ist in Summe professionell und menschlich großartig zustande gebracht worden. Es ist Zeit für herzlichen Dank an alle Helfer.“ Schützenhöfer zitierte den Chef der steirischen Bergrettung, Michael Miggitsch: „Dieser Einsatz hat uns zusammengeschweißt, und das ist etwas Schönes, vor allem, wenn nicht jeder Handgriff durch Gesetz oder Verordnung festgeschrieben ist.“ Eine endgültige Bilanz könne man noch nicht ziehen, vor allem in Bezug auf mögliche Schäden. Es sei einiges im Lawinenverbau zu machen, einiges zu evaluieren, aber ohne Panik, sagte Schützenhöfer.

„Grenzüberschreitung“
Der Landeshauptmann widmete sich auch dem Umgang mit der Schnee- und Lawinensituation in Teilen der Obersteiermark in den sozialen Medien: „Da werden Dinge geschrieben und behauptet, die eine Grenzüberschreitung sind, und das geht nicht.“ So habe ein deutscher TV-Sender bei ihm aufgrund von Berichten angerufen und gefragt, „warum die Steiermark gesperrt ist“.

Hoher einstelliger Millionenbetrag
Verkehrslandesrat Anton Lang (SPÖ) konnte die Schadenssumme bei den Straßen noch nicht richtig abschätzen, im Frühjahr wisse man mehr. „Leider ist es jetzt schon ein hoher einstelliger Millionen-Euro-Betrag, dazu kommen der hohe Materialeinsatz und die tausenden Überstunden des Straßendienstes.“ Knapp ein Drittel des Streusalzes für einen durchschnittlichen Winterdienst sei in den zwei Wochen verbraucht worden, sagte Lang.

Schwierige Situation, Lage im Griff
LHStv. Michael Schickhofer (SPÖ) lobte die Einsatzbereitschaft. Menschen aus der ganzen Steiermark hätte alles liegen und stehen gelassen, um zu helfen. „In schwieriger Situation hatten wir die Lage im Griff. Nun müssen wir alle Details analysieren, auf unterschiedlichen Ebenen.“ Auf der örtlichen Ebene müssten mögliche betroffene Gemeinden mit Diesellagern ausgestattet werden, um Einsatz- und Räumfahrzeuge mobil halten zu können. In der abgeschnittenen Radmer habe es zwar drei Dieseldepots gegeben, aber nicht voll befüllt. Weiters müssten Nahversorger Lebensmittel bereithalten. Katastrophenschutzpläne würden nun überarbeitet, ein umfassendes medizinisches Notkonzept für den Fall von abgeschnittenen Ortschaften werde erstellt.

„Sind vorbeigeschrammt“
Primarius Klaus Pessenbacher, Leiter der Notfall- und Katastrophenmedizin des Landes Steiermark, sprach vom Aufbau einer Akut-Gesundheitsversorgung. Dazu zähle auch, wohin man wen bei Gefährdung vorsorglich bringen sollte. Die Versorgung von Eisenerz, Mariazell und teils auch Orten im Bezirk Liezen habe über niedergelassene Ärzte im 24-Stunden-Dienst funktioniert. „Wir haben Glück gehabt, wird sind vorbeigeschrammt“, sagte Pesenbacher zu möglichen gravierenderen Auswirkungen. Gezeigt habe sich, dass man mehr Mobilität brauche, in diesem Zusammenhang komme auch ein dritter ÖAMTC-Helikopter in die Steiermark.

„Allianz des Populismus“
Gesundheitslandesrat Christopher Drexler (ÖVP) sagte, insbesondere Mariazell und Eisenerz mit ihren neuen Gesundheitsstrukturen seien mit der Situation sehr gut zurande gekommen. In Eisenerz sei die Lage sogar besser gewesen als bei der letzten vergleichbaren Situation. Damals habe es in der LKH-Struktur noch eine Pulmologie und eine kleine Chirurgie gegeben. Das habe weniger Relevanz in einer solchen Situation als eine gute Ausstattung mit Allgemeinmedizinern und dem kleinen Eingriffsraum, den es jetzt gebe. Drexler kritisierte „einzelne politische Kräfte“ (FPÖ, Grüne und KPÖ, Anm.), die „eine Allianz des Populismus“ bildeten und das geplante Leitspital im Bezirk Liezen konterkarierten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich
Steiermark Wetter
0° / 14°
wolkenlos
0° / 14°
wolkenlos
-1° / 14°
wolkenlos
-1° / 12°
wolkenlos
-2° / 9°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.