Fr, 22. Februar 2019
22.01.2019 15:56

Going it alone

Freedom Party wants to cap political donations

The right-wing Freedom Party of Austria wants to ban political parties from receiving donations larger than € 3,500. Such a law would significantly affect their coalition partner, the conservative People’s Party, for whom large donations have traditionally been a crucial source of income.  

The Freedom Party (Freiheitliche Partei Österreichs, FPÖ) has suggested outlawing large donations to political parties, proposing a cap at € 3,500. Such a ban would hit the FPÖ’s coalition partner, the Austrian People’s Party (Österreichische Volkspartei, ÖVP), the hardest. During the campaign for the parliamentary elections of 2017, the People’s Party received over 2 million euros in donations, of which 1.2 million came from major contributions. The New Austria and Liberal Forum (Das Neue Österreich und Liberales Forum, NEOS) would also suffer; almost 80 percent of their campaign contributions in 2017 were higher than € 3,500.

The governing parties ÖVP and FPÖ agreed last year not to increase the financing of political parties through public funds. The FPÖ now seems to have decided this would not be sufficiently far-reaching. „Billionaires, industrialists and large companies should be banned from buying their way into politics“, said Harald Vilimsky, secretary general of the Freedom Party.

The Social Democratic Party (Sozialdemokratische Partei Österreichs, SPÖ) has supported a cap on donations, albeit with a much higher ceiling of between € 100,000 and € 150,000.

Political parties in Austria are supported through public funds („Parteienförderung“). These funds amount to 158 million euros in 2019 and are spread across parties, parliamentary groups as well as parties’ training institutions.

Damita Pressl
Damita Pressl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
Ab 13 Uhr LIVE: Auf wen treffen die Salzburger?
Fußball International
Dogwatcher unterwegs
Mödlinger Hunde ohne Leine im Visier
Tierecke
U-Haft verlängert
Missbrauchsverdacht in NÖ: Anzeige kam von Tochter
Niederösterreich
Entspannung bei Sprit
Inflation im Jänner auf Zwei-Jahres-Tief: 1,7%
Österreich
Kombination in Bansko
Schwarz verletzt sich: Kugel-Traum geplatzt!
Wintersport
134 Millionen Euro
Riesiger Schuldenberg von RB Leipzig bei Red Bull
Fußball International
Streit angefacht
So reagiert Verona auf Anfeindungen von „Naddel“
Video Stars & Society
Kein Verbrechen
Leichen in Fluss: Tote als Ehepaar identifiziert
Niederösterreich
Nach Inter-Kantersieg
Italien-Presse: „Rapid zu mittelmäßige Mannschaft“
Fußball International
Jetzt Stadionverbot
Pyro-Vergehen: 13 Rapid-Fans in Mailand angezeigt
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.