09.01.2019 07:00 |

Rauchen erst ab 18

Landtag beschließt neuen Jugendschutz

Es war eines der ersten Projekte der türkis-blauen Bundesregierung: Der Jugendschutz sollte endlich bundeseinheitlich geregelt werden. Im Salzburger Landtag steht heute das dazu notwendige Gesetz auf der Tagesordnung, dass dann am 1. März in Kraft treten wird.

Freiheiten bei den Ausgehzeiten und mehr Gesundheit durch die Vermeidung von Alkohol und Nikotin. Das bringt das neue Gesetz laut Jugendlandesrätin Andrea Klambauer (NEOS) für Salzburgs Teenager. Das sind die Eckpunkte, die ab März gelten sollen:

Ausgehen: Jugendliche bis 14 Jahre dürfen bis 23 Uhr unterwegs sein, bis 16 Jahre gilt ein Uhr als Sperrstunde, ab dann ist Party rund um die Uhr möglich.

Alkohol: Hier ändert sich in Salzburg nichts. Bis 16 Jahre ist Alkohol generell verboten. Von 16 bis 18 Jahren dürfen Jugendliche keine harten Getränke kaufen oder konsumieren.

Rauchen: Die Zeiten werden für junge Raucher härter. Bisher war der blaue Dunst ab 16 Jahren erlaubt, nun gilt 18 Jahre als Schutzalter. Das Verbot betrifft auch Sisha-Pfeifen und Elektro-Zigaretten.

(Glücks-)Spiel: Für Unter-16-Jähre sind Automaten tabu. Bis 18 gilt das Verbot für alle Automaten mit Geldeinwurf.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter