Do, 17. Jänner 2019

1,45 Meter hoch

08.01.2019 08:00

Diese Tiroler Gemeinde hält den Schneerekord

Sind 1,45 Meter Schnee noch Lust oder eher eine Last? „Krone“-Besuch im Tiroler Hochfilzen, dem österreichweit schneereichsten Ort. Eine Expedition zwischen Bahnhof und Pfarrkirche.

Schneefall-Pause am Montag in Tirol. Doch nachdem der Zug St. Johann passiert hat und sich dem „Schneeloch“ Österreichs nähert, fallen die Flocken fast so dicht wie in den Tagen zuvor. Die Schneewände scheinen gegen den Waggon zu drücken. Baumwipfel neigen sich bedrohlich – und spätestens am Bahnhof Hochfilzen ist klar: Hier liegen tatsächlich jene 1,45 Meter Schnee, die von der aktuellen ZAMG-Messung bescheinigt werden.

Dach im Auge behalten
Einen Steinwurf schaufelt Michael Wallner seinen Firmeneingang frei. Ausgerechnet Sonnenschutz ist seine Spezialität, doch gearbeitet wird derzeit nur auf dem Parkplatz mit der Schaufel: „Auf dem Firmendach wird’s ab 2,50 Meter kritisch, da würden wir es wohl abschöpfen.“

„Hält seit 200 Jahren“
Bei Franz Schwarzenauer wachsen Schneeverwehungen weit über die Kante seines Daches hinaus. Er zuckt nur mit den Schultern: „Wir wohnen im alten Schulgebäude und es hat 200 Jahre lang standgehalten.“ Auch sonst sieht man kaum Menschen auf den Dächern. Gustl Wagner befreit aber seine Hecke, sie würde sonst förmlich zerquetscht. Hektik? Angst? Die schneeerprobten Einheimischen verweisen lapidar auf 2012, als noch mehr Schnee lag.

Schaufeln am Friedhof
Am Friedhof bei der Kirche, die sinnigerweise Maria Schnee heißt, ist Mesnerin Lisi Hain mit der Schaufel zugange. Ziel ist das Grab ihrer Mutter, um eine Kerze anzünden. „Zuerst lag ich drei Meter daneben, aber jetzt habe ich das richtige Kreuz gefunden“, sagt sie.

„Wir halten z’samm“
Nebenan im Gemeindeamt geht fast alles den gewohnten Lauf, ein Bauantrag steht an. Nicht etwa die Frage, wohin die Schneemassen verfrachtet werden. Dafür gibt es in Hochfilzen eine simple Lösung: Bauern stellen ihre Felder zur Verfügung, etwaige Verschmutzungen behebt im Frühjahr die Gemeinde. „Wenn es um Schnee geht“, schmunzelt einer der Arbeiter, „halten wir in Hochfilzen eben z’samm“.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich
Tirol Wetter
-2° / 4°
Schneeregen
-3° / 3°
Schneeregen
-4° / 2°
Schneeregen
-2° / 3°
Schneeregen
-3° / 2°
Schneeregen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.