Sa, 19. Jänner 2019

FPÖ stellt Antrag

08.01.2019 09:00

Interne Kinderbetreuung soll auch gefördert werden

Marlene Svazek und die Salzburger FPÖ gehen in Sachen Kinderbetreuung in die Offensive. Im Landtag werden sie einen Antrag zur Änderung des Gesetzes einbringen. Elternteile die sich zu Hause um ihre Kleinsten kümmern sollen eine Gesamtgeldleistung bis zu Höhe der Mindestsicherung erhalten. Vorbild: Berndorf.

„Die Zeit der Beteuerungen ist zu Ende. Machen wir das Jahr 2019 zum Jahr der Mütter“, fordert Svazek von Salzburgs Landesregierung und verweist auf den Antrag zur Gleichstellung der Kinderbetreuung, der am 16. Jäner im Ausschuss behandelt werden soll.
Nach dem „Berndorfer Modell“ sollen Elternteile, die ihre unter Dreijährigen nicht fremd-betreuen lassen, sondern sich daheim um die Sprösslinge kümmern zumindest eine Gesamtgeldleistung in Höhe der Mindestsicherung erhalten. „Wir fordern nicht die selbe Leistung wie für die Fremdbetreuung, sondern einen gedeckelten, fairen Betrag“, erklärt Svazek und fügt hinzu: „Denn das Land und die Gemeinden fördern rund 400 Euro pro externen Platz im Monat.“
Vor allem geht es dabei um die Wahlfreiheit der Eltern. Viele können sich durch die hohen Lebenskosten es sich nicht leisten bei den Kindern zu bleiben – sind auf die externen Betreuungsplätze angewiesen um Arbeiten gehen zu können.

Vorschlag soll kein Gegenmodell sein
„Wir sehen unseren Vorschlag nicht als Gegenmodell, sondern als wertschätzende Möglichkeit jenen Müttern gegenüber, die ihre Kinder selbst betreuen möchten“, erklärt die Salzbruger FP-Landeschefin.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
Alter wurde überprüft
Afghanischer „Spielplatz-Killer“ doch kein Kind
Oberösterreich
„Besucher verknallt“
Australien will Wombats vor Selfies beschützen
Reisen & Urlaub
„Kein Platz für Nazis“
Linke Demo gegen FPÖ-Neujahrstreffen in Wien
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.