06.01.2019 08:36 |

In letzter Sekunde

Elch-Familie aus eiskaltem Wasser gerettet

Heldenhafter Einsatz in Wyoming in den USA: Ein Team von Tierfreunden hat eine ganze Elch-Familie aus einem zugefrorenen See geholt, nachdem die Tiere zuvor durch das dünne Eis gebrochen waren. Die Rettung kam in allerletzter Sekunde, denn einige der Elche waren bereits so erschöpft, dass sie beinahe ertranken und nach ihrer Bergung nicht einmal mehr davonrennen konnten.

Insgesamt 13 Tiere waren in das eiskalte Wasser gefallen und konnten sich selbst nicht mehr aus ihrer äußerst misslichen Lage befreien. Immer wieder brach bei den Versuchen, aus dem Wasser zu klettern, die Eisdecke des zugefrorenen Sees.

Menschen schnitten rettenden Kanal ins Eis
Schließlich kamen den Tieren mehrere Menschen zu Hilfe. Sie bohrten Löcher und schnitten mit Motorsägen einen kleinen Kanal aus dem Eis, auf dem die Elche in Richtung Ufer in seichteres Wasser schwimmen konnten. Von dort schafften es die kräftigeren Tiere, auf festen Untergrund zu springen und zu fliehen.

Alle Tiere unverletzt gerettet
Einige Tiere gerieten angesichts der Menschen in Panik und wären beinahe ertrunken. Manche mussten mit Seilen und bloßen Händen aus dem See gezogen werden und nach ihrer Rettung erst wieder zu Kräften kommen, ehe sie die Flucht ergriffen. Ein Elch wäre nach seiner Bergung beinahe wieder ins Wasser gefallen, letztendlich kamen aber alle Tiere ohne Verletzungen davon.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter