Skurriler Job

Kindheitstraum erfüllt: Schwimmen wie Meerjungfrau

Wahrscheinlich wollte jedes kleine Mädchen an irgendeinem Punkt einmal eine Meerjungfrau sein. Wie Arielle mit den Unterwassertieren schwimmen. Halb Mensch, halb Fisch. Krisztina und ihre Tochter Boglarka Laz haben sich diesen Kindheitstraum erfüllt und arbeiten als Meerjungfrauschwimmen-Trainerinn in Wien und Niederösterreich. Ebenso Dorit Arndt, die durch ihre Kinder die Leidenschaft dafür entdeckt hat. Was es dazu braucht und wie sich eine richtige Meerjungfrau im Wasser bewegt, haben sie im City4U-Interview erzählt.

„Meerjungfrauschwimmen ist vor einigen Jahrzehnten in den USA entstanden, hauptsächlich als Showelement in Las Vegas Produktionen. Schließlich ist es durch Fernsehserien wie ,H2O - Plötzlich Meerjungfrau‘ bekannt geworden“, erzählt Kisztina Laz im City4U-Talk. Die gebürtige Ungarin ist ehemalige Leistungsschwimmerin. Nun hat sie sich ihr liebstes Hobby auch nach ihrer sportlichen Karriere zum Beruf gemacht und arbeitet seit neun Jahren in Österreich als Schwimmlehrerin. Gemeinsam mit ihrer Tochter Boglarka gründete sie meerjungfrauschwimmen.at bildet sie Interessierte zu eleganten Meerjungfrauen aus. Genau das bietet auch Dorit Arndt von Seepferdchen im Dianabad an.

„Das Meerjungfrauschwimmen ist eine spielerische Form des Schwimmens. Die Teilnehmer ziehen eine sogenannte Monoflosse mit einem passenden Kostüm dazu an. Die Fortbewegung ist aufgrund der Form der Flosse eingeschränkt, da beide Beine eng zusammengesteckt sind“, beschreibt Laz. Delphinschwimmen sei deswegen die einzige Bewegungsform, bei welcher die beiden Beine gemeinsam bewegt werden können. „Dadurch werden die Bauch-, Rücken-, Rumpf- und Beinmuskeln trainiert. Durch die vielen Tauchspiele werden zusätzlich Lunge und Kreislauf gestärkt.“


Dorit Arndt ergänzt: „Die Bewegungsabläufe ist ganz anders. Man muss die Beine gemeinsam mit dem Körper in einer ruhigen Welle bewegen. Dadurch entsteht ein Gesamtbild, dass dem Schwimmen eines Delphins entspricht. Es ist total cool so durch das Wasser zu gleiten und man ist auch relativ schnell.“ Kinder würden das sehr schnell lernen. Der Höhepunkt jedes Kurses ist das Erlernen der Rückwärtsrolle unter Wasser.

Ihre Liebe zum Schwimmsport hat Kisztina Laz auch ihrer 21-jährigen Tochter weitergegeben, die ebenfalls Wassernixen-Kurse leitet. Um das tun zu dürfen, muss man eine Schwimmlehrer, -instruktor oder -trainer Ausbildung abgeschlossen haben. Genauso wie die Teilnehmer, macht es auch Boglarka Laz großen Spaß: „Die Mädchen merken oft gar nicht, dass sie pro Einheit bis zu Tausend Meter schwimmen.“ Wenn sie aber wieder aus dem Wasser hinauskommen, merken sie einen Unterschied. So hat einmal eine Wassernixe nach dem Unterricht gesagt: „Oh, ich habe meine Füße wieder zurückbekommen.“

Die jüngsten angehenden Wassernixen in Laz‘ Kursen sind fünf Jahre alt. „Hauptsächlich machen Mädchen und Frauen mit, ab und zu kommen aber auch Buben zu den Kursen.“ Das Anziehende sei, dass es für die Mädchen so schön aussehe, als Meerjungfrau in einem hübschen Kostüm zu schwimmen. „Die Buben ziehen meist nur die Flosse an und fühlen sich dann wie ein Hai. Sie sind meist überhaupt nicht mehr aus dem Wasser zu kriegen“, sagt Arndt. Doch nicht nur für die Kinder ist es ein Erlebnis: „In den Anfangszeiten sind die Mütter immer sehnsüchtig am Beckenrand gestanden und fanden es schade, dass es das in ihrer Kindheit noch nicht gab. Also entstand eine Müttergruppe. Die hatten so viel Spaß, fast noch mehr als die Kinder.“ Einmal unterrrichtete Arndt sogar eine Gruppe von Damen 50 Plus. Man ist also nie zu alt, um sich wie eine Meerjungfrau zu fühlen.

Jänner 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr