25.12.2018 15:44 |

Mit Messer bewaffnet

Mann rast mit Bus in Fußgänger - acht Tote

Im Osten Chinas ist ein Mann mit einem entführten Bus in eine Gruppe Fußgänger gerast. Acht Menschen wurden getötet und 22 weitere verletzt. Der mit einem Messer bewaffnete Verdächtige wurde festgenommen (siehe Video oben). Unter den Toten ist auch ein Polizist. Dem Sender CCTV zufolge könnte ein Streit zwischen dem Verdächtigen und einem örtlichen Nachbarschaftskomitee ein Motiv für die Tat sein.

Videoaufnahmen von Augenzeugen zeigen den zerstörten Bus in Longyan in der Provinz Fujian sowie Verletzte auf der Straße. Der Mann war mit dem Fahrzeug, dass er zuvor in seine Gewalt gebracht hatte, mit hoher Geschwindigkeit in eine Gruppe Fußgänger gerast und anschließend aus dem Bus gesprungen. Sicherheitskräfte nahmen den Täter, der mit einem Messer bewaffnet war, schließlich fest.

Verdächtiger nicht identifiziert
Der Verdächtige wurde bisher nicht identifiziert. Die Behörden in Longyan wollten sich auf Anfrage zunächst nicht äußern. Der staatliche Fernsehsender CGTN berichtete, die Polizei habe Ermittlungen gegen den Mann eingeleitet.

In China hat es zuletzt mehrere ähnliche Vorfälle gegeben. Ende November raste ein Auto in eine Gruppe von Kindern vor einer Volksschule in der nordöstlichen Provinz Liaoning. Fünf Menschen wurden getötet und mindestens 19 verletzt. Medienberichten zufolge hatte der Fahrer persönliche Probleme und war arbeitslos.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter