21.12.2018 13:30 |

Prozess in Salzburg

Polizisten im Internet als „Dick&Doof“ bezeichnet

In Salzburg ist am Freitag ein 45-jähriger Mann vor dem Strafrichter gestanden, weil er zwei Polizisten öffentlich im Internet beschimpft hat. Der Salzburger verspottete die beiden Beamte in einer Facebook-Gruppe mehrmals mit Begriffen wie „Dick & Doof“, „der Blade“ und „Fettsack“. Der bisher unbescholtene Angeklagte entschuldigte sich heute bei den Polizisten. Er erhielt eine Diversion.

Der Angeklagte zeigte sich zum Vorwurf der „Beleidigung“ (Paragraf 115 StGB) reumütig geständig. Er sei verärgert gewesen, weil er schon einige Male von den Polizisten wegen Verkehrsdelikten abgestraft worden sei, sagte er bei dem Prozess am Landesgericht Salzburg. Seinen Unmut machte er im Internet von September 2017 bis August 2018 kund. Er warnte die 2.900 Mitglieder einer Facebook-Gruppe vor dem Standort, wo die Polizisten gerade im Einsatz waren, und sparte dabei nicht mit untergriffigen Schimpfwörtern. 2900 Mitglieder, das sei eine breite Öffentlichkeit, „das sind relativ viele Leute“, gab Richter Peter Egger zu bedenken.

Der Richter schlug schließlich eine diversionelle Erledigung vor. Der Angeklagte und der Staatsanwalt stimmten zu. Als „Abgeltung“ für die Ehrenbeleidigung muss der Salzburger an die beiden Beamten einen symbolischen Schadensersatz von 250 Euro pro Person bezahlen. Zudem muss er 150 Euro an Gerichtskosten überweisen. Wenn sich der Mann in der zweijährigen Probezeit strafrechtlich nichts zuschulden kommen lässt, wird das Verfahren eingestellt. Das Delikt „Beleidigung“ ist mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Monaten oder mit einer Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen bedroht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter