20.12.2018 21:35 |

Ex-Reisinger-Areal

Hallein baut: Platz für HTL

Das knapp 11.000 Quadratmeter große Grundstück lag jahrelang brach: Jetzt kommt wieder Leben auf das ehemalige Reisinger-Areal im Herzen des Stadtteils Burgfried. Für die HTL, die aus allen Nähten platzt, wird zusätzlicher Raum geschaffen. Auch rund 80 Wohnungen sollen entstehen, außerdem Nahversorger.

Christian Struber von der Salzburg Wohnbau erinnert sich noch gut an seine eigene HTL-Zeit in Hallein, als auf dem Areal noch Heizradiatoren verkauft wurden. Später wurde daraus der Baumarkt Rei. Die alten Hallen stehen immer noch. Der Betrieb ist aber schon vor Jahren übersiedelt.

Jetzt haben die Salzburg Wohnbau und die Abtenauer Firma Russegger das Gelände gekauft. Aus dem früheren Gewerbeareal soll ein lebenswerter Wohnraum werden. Es liegt strategisch gut: In wenigen Minuten ist die S-Bahn erreichbar, auch die Ärztezentren befinden sich in unmittelbarer Nähe. Bürgermeister Max Klappacher: „Der Grund ist ideal für Nachverdichtung.“

Vorgesehen sind rund 80 Wohnungen (Detailplanungen gibt es aber noch nicht), Flächen für Nahversorger und ein Schulbau für die HTL mit zweiter Turnhalle, Labor, Bauhof und weiteren Nebenräumen. Klappacher: „Besonders freut mich der Ausbau der HTL, gerade in Zeiten von Fachkräftemangel ist das wichtiger denn je.“ Mit rund 6000 Schülerin ist Hallein mittlerweile eine bedeutende Schulstadt geworden.

Die Salzburg Wohnbau will sich jetzt gemeinsam mit den Ortsplanern dem Entwicklungsprozess stellen. Möglicher Zeitplan: Der Baustart soll frühestens Ende 2019/Anfang 2020 erfolgen.

Sabine Salzmann

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter