Mi, 23. Jänner 2019

„Ich mach’s gerne!“

21.12.2018 09:00

Kranebitter verbindet die Züge am Heiligen Abend

ÖBB-Verschubkoordinator Martin Kranebitter hat am Heiligen Abend Dienst – und er macht es gerne. „Während die Kinder, die vom Christkind eine Modelleisenbahn bekommen haben, unter dem Weihnachtsbaum Züge zusammenbauen, füge ich Waggons im Großformat zusammen“, lacht Martin Kranebitter.

Viele Menschen verbringen die besinnlichen Tage im Jahr gemeinsam mit ihrer Familie. Aber es gibt auch Menschen, die an diesem Tag bei der Arbeit sind. ÖBB-Verschubkoordinator Martin Kranebitter aus Pettnau hat in der Nacht von 24. auf den 25. Dezember Nachtdienst. Er sorgt in seiner 12-Stunden-Schicht dafür, dass die Personenzüge in Tirol sicher aneinander gekoppelt werden.

Beruf ist "Erfüllung des Bubentraums
Dass er auch dann Dienst hat, wenn andere frei haben, macht ihm nichts aus. „Unsere Dienstregler achten sehr genau darauf, dass die Dienste gerecht eingeteilt werden. Wenn ich über Weihnachten arbeite, habe ich dafür an einem anderen Tag frei. Ich kann dann eine Skitour genießen, wenn andere arbeiten müssen“, erzählt der Verschub-Spezialist, der sich mit seinem Beruf „einen Bubentraum erfüllt“ hat.

Kein Problem für die Familie
Natürlich ist auch für ihn Weihnachten ein Fest, das ganz im Zeichen der Familie steht. „Meine Eltern sind beide 91 Jahre alt, da genießt man es natürlich, wenn man die Feiertage gemeinsam mit der Familie verbringen kann. Ich arbeite seit 28 Jahren bei den ÖBB im Verschub, der Schichtdienst gehört einfach dazu und stellt für mich und meine Familie überhaupt kein Problem dar.“

Besinnlichkeit im Dienst
Mit der Familie wird deshalb am nächsten Tag gefeiert. Natürlich kommt in der stillsten Nacht des Jahres auch bei den Mitarbeitern im Verschubdienst besinnliche Stimmung auf. „Bevor wir mit der Schicht beginnen, sitzen wir kurz im Aufenthaltsraum bei ein paar Keksen und einer Tasse Tee oder Kaffee zusammen. Für weihnachtliche Stimmung sorgt der kleine Christbaum, den wir aufgestellt haben. Ansonsten ist es ein Dienst wie jeder andere auch. Wir sorgen dafür, dass die Züge rechtzeitig aneinander gekoppelt werden, damit sie pünktlich auf Schiene sind“, erklärt Martin Kranebitter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Der neue Heck-Sportler
Porsche 911: „Der beste aller Zeiten“ - wirklich?
Video Show Auto
1. Training
Boateng startet Barca-Abenteuer mit Kunstschusstor
Fußball International
Sein Können im Video
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International
Tirol Wetter
-6° / -1°
bedeckt
-9° / -2°
bedeckt
-8° / -2°
bedeckt
-8° / -2°
leichter Schneefall
-6° / -2°
Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.