19.12.2018 17:00 |

Neues System nötig

Günstige Karte kommt nicht früher

Die günstigen Jahresnetzkarten für den öffentlichen Verkehr und deren Einführungsdatum wurden am Mittwoch im Landtag diskutiert. Die SPÖ hatte zuvor einen Antrag gestellt, die neuen Tickets früher einzuführen. ÖVP, Grüne und NEOS lehnten ab.

Mit einem dringlichen Antrag im Landtag wollte die SPÖ eine Vorverlegung der wesentlich günstigeren Öffi-Tickets erreichen. Diese werden mit der großen Tarifreform im Dezember 2019 umgesetzt. „Am besten jetzt“, forderte SP-Chef Walter Steidl.
Dafür gab es eine Absage, wenig überraschend von der Volkspartei rund um Landesrat Stefan Schnöll. Grund sind auch Verhandlungen mit den Verkehrsunternehmen bezüglich eines neuen Abrechnungssystems.
Derzeit kostet dem Salzburger Verkehrsverbund (SVV) die Jahreskarte über 2000 Euro, der Kunde zahlt dafür etwas mehr als 1500 Euro, der Rest kommt vom Land. Würde man das Ticket jetzt schon derart günstig machen, müssten über 1400 Euro pro Karte mit Steuergeld subventioniert werden. Dafür braucht es Verhandlungen.
Und auch technische Herausforderungen müssen noch gelöst werden, und das kann dauern.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter