EUandME

Jugendliche und Politiker diskutieren in Wien

Die Bundesjugendvertretung und die Europäische Kommission bieten am 18. Dezember 2018 in Wien jungen Menschen die Gelegenheit, mit Politikern auf europäischer sowie nationaler Ebene über Lernen und Arbeiten in der EU zu diskutieren. Die interaktive Veranstaltung ist der abschließende Höhepunkt einer EU-Roadshow, die im Herbst an neun österreichischen Stationen Halt machte, und zugleich Teil der europaweiten Kampagne EUandME, die über die Vorteile und Möglichkeiten der EU für Jugendliche informiert.

Rund 60 Schüler, Lehrlinge und Jungakademiker werden gemeinsam und auf Augenhöhe mit Politikern auf lokaler sowie europäischer Ebene im Co-Working Space der Erste Stiftung im 4. Bezirk in Wien über Lernen und Arbeiten in Europa diskutieren. Die Veranstaltung am 18. Dezember startet um 15.30 Uhr und ist abschließender Höhepunkt einer EU-Roadshow, die zwischen 12. Oktober und 14. Dezember 2018 durch Österreich tourte und 900 Jugendlichen Gelegenheit bot, sich über ihre Chancen und Möglichkeiten innerhalb der EU zu informieren und von eigenen Auslandserfahrungen zu berichten. Um auf die Europawahl optimal vorbereitet zu sein, können Jugendliche mittels EU Wahl-Check - entwickelt vom Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos - ihre aktuelle Wahlkompetenz überprüfen und sich spielerisch Wissen über die EU-Wahlen aneignen.

Eröffnet wird der Event von Wolfgang Bogensberger, Leiter der Politischen Berichterstattung und Stellvertreter des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich; die Gesprächspartner sind Evelyn Regner, Abgeordnete zum Europäischen Parlament, Stephanie Cox, Abgeordnete zum Nationalrat, Elisabeth Olischar, Abgeordnete zum Wiener Landtag sowie Klubobmann der NEOS Josefstadt Yannick Shetty.

Die Roadshow wurde vom IZ - Vielfalt, Dialog, Bildung, der Österreichischen Nationalagentur für Erasmus+ Jugend in Aktion & Europäisches Solidaritätskorps, koordiniert. „EU-Mobilitätsprogramme wie Erasmus+ Jugend in Aktion und das Europäische Solidaritätskorps sensibilisieren Jugendliche für Europäische Themen und ermächtigen sie zu aktiver Teilhabe und politischer Partizipation. Wir möchten einen Beitrag leisten, Jugendlichen die Wichtigkeit der Teilnahme an den EU-Wahlen zu vermitteln“, sagt Gerhard Moßhammer, Direktor der Österreichischen Nationalagentur Erasmus+ Jugend in Aktion & Europäisches Solidaritätskorps.

Die vorrangig digitale Kampagne #EUandME ist auf 18 Monate ausgelegt und läuft noch bis Juli 2019 in allen 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Die Kampagne umfasst zahlreiche Events, Roadshows und Open-Air-Veranstaltungen, genauso wie einen Wettbewerb für junge Filmregisseure inklusive Preisgeld. Ziel ist es, Jugendlichen die Vorteile und Möglichkeiten, die die EU Jugendlichen bietet, aufzuzeigen.

Dezember 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr