17.12.2018 05:30 |

Geld als Entschädigung

Vor Vergleich im HCB-Prozess

Im Zivilprozess um Schäden durch das Umweltgift Hexachlorbenzol im Görtschitztal zeichnet sich eine Einigung ab. Nach längeren Verhandlungen ist ein Vergleich zwischen den Betreibern des Wietersdorfer Zementwerkes und den zahlreichen HCB-Opfern absehbar. Dem Vernehmen nach geht es um eine Summe in Höhe von 20 Millionen Euro.

Die Leidtragenden haben nach Umweltschäden durch die unsachgemäße Verwertung von Chemiealtlasten die mutmaßlichen Verantwortlichen mit Millionenklagen eingedeckt. Der zivilrechtliche Konflikt zwischen den Betreibern des Wietersdorfer Zementwerkes, in dem der Blaukalk verbrannt wurde, sowie der betroffenen Bevölkerung wird aber offenbar doch vorzeitig vor dem Zivilgericht gelöst.

Mit ein Grund für die absehbare Einigung zwischen den 95 Klägern und den mutmaßlichen Verursachern ist sicher auch, dass die HCB-Belastung im Tal zuletzt stark zurückgegangen ist. Wietersdorfer-Geschäftsführer Michael Junghans erklärt: „Es geht uns um die Übernahme von Verantwortung und darum, einen Schlusspunkt zu setzen, um das Tal zur Ruhe kommen zu lassen.“ Man wolle nicht streiten, sondern sich aufs industrielle Wirtschaften konzentrieren.

Bei den eingereichten Klagen geht es unter anderem um die Wertminderung von Liegenschaften im Görtschitztal und Forstschäden aufgrund der HCB-Belastung. Die Klagen wegen Gesundheitsschäden sind dem Vernehmen nach vom jetzt absehbaren Vergleich ausgeklammert. Einigen möchte man sich auch mit den ebenfalls beklagten Parteien, der Republik Österreich und der Donau Chemie, von deren Deponie das Umweltgift stammt.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter