15.12.2018 15:30 |

Mutige Anhaltung

Gestoppt: Polizist sprang bei Alkolenker ins Auto

Eine große Portion Mut bewies Samstag früh ein Polizist in Hof: Zwei Kollegen hatten ihren Dienstwagen quer gestellt, um einen Alkolenker, der auf alle anderen Anhaltezeichen nicht reagiert hatte, zu stoppen. Als der Betrunkene abbremste, sprang einer der Beamten ins Auto, bremste und zog den Zündschlüssel ab.

Einer Buschauffeurin war der Fahrer aufgefallen: Auf dem Weg von Abersee über St. Gilgen Richtung Hof touchierte der Autolenker (54) aus St. Wolfgang mehrmals die Leitschienen und geriet auch auf die Gegenfahrbahn. Die Frau alarmierte die Polizei. Zwei Beamte setzten sich sofort in den Streifenwagen. Sie entdeckten den beschriebenen Fahrer auf der Wolfgangsee Straße kurz vor Hof. Mit Blaulicht und eingeschaltener Sirene nahmen sie die Verfolgung auf. Der Autolenker reagierte aber nicht.

Zwei Kollegen stellten daraufhin in Hof ihren Dienstwagen als Sperre quer zur Fahrbahn ab. Mehrere Meter davor stellten sich die beiden mit dem Anhaltestab an den Straßenrand. Der oberösterreichische Lenker wurde zwar langsamer, fuhr aber an den Beamten vorbei Richtung Streifenwagen. Einer der Polizisten reagierte sekundenschnell, riss die Autotür des Betrunkenen (1,68 Promille) auf, schubste den Mann zur Seite und bremste. Der Wagen kam nur Zentimeter vor dem Dienstauto zum Stehen.

Der Oberösterreicher gab an, dass er bei einer Weihnachtsfeier in Bad Goisern gewesen sei und dort zehn Halbe Bier getrunken habe. Nachdem er in St. Wolfgang wohnt, hat er sich auf dem Heimweg 30 Kilometer in die falsche Richtung verfahren. Der Mann wurde vorübergehend festgenommen. Den Führerschein ist er los.

Manuela Kappes
Manuela Kappes
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter