13.12.2018 14:26 |

Von der Arche Austria

Pinzgauerziege zum „Nutztier des Jahres“ ernannt

Sie fressen, was die Kühe stehen lassen: Pinzgauerziegen, laut „Arche Austria“ mit einem Bestand von an die 1000 Tiere hochgefährdet, wurden nun zum „Nutztier des Jahres“ ernannt.

Ehre, wem Ehre gebührt: Die „Arche Austria“, ein Verein zur Erhaltung seltener Nutztier-Rassen, hat die braun-schwarze Pinzgauerziege zum „Nutztier des Jahres“ ernannt. „Die wenigen Bauern, die dies noch tun, halten die Tiere, um von ihnen Fleisch und Milch zu gewinnen, und bringen sie zur Landschaftspflege auf die Almen. Dort fressen sie, was die Kühe stehen lassen: Farne, Rinde, Enzian, Wacholder, Disteln sowie die Blätter von Him- und Brombeeren“, heißt es in der Begründung.

Der tierische Werdegang der Pinzgauerziege: Seit Mitte der 1990er-Jahre wird die so genannte Herdebuchzucht in Salzburg betrieben. Die Pinzgauerziege stamtm in ihrer Wildform von der Bezoarziege, der Urziege, ab. Zwischen 1960 und 1980 ging der Bestand extrem zurück. „Die Pinzgauer Ziege konnte mit den Hochleistungsrassen, die entweder zur Milch- oder Fleischgewinnung gehalten wurden, nicht mithalten“, heißt bei der Arche Austria.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter