13.12.2018 12:45 |

„Game of Thrones“-Star

Erste „Star Wars“-Serie hat ihren Hauptdarsteller!

Die neue Serie im „Star Wars“-Universum - die erste Serie mit realen Darstellern in der jahrzehntelangen Erfolgsgeschichte der Weltraum-Saga - hat sich eine ganze Riege an hochkarätigen Darstellern gesichert. Wie nun offiziell von Disney bestätigt wurde, sind neben Pedro Pascal in der titelgebenden Hauptrolle des „Mandalorianers“ auch Giancarlo Esposito und Nick Nolte mit von der Partie. Eine besondere Überraschung: Auch der deutsche Kult-Regisseur Werner Herzog wird seinen „Star-Wars“-Einstand geben.

Der US-Schauspieler Pedro Pascal wird in „The Mandalorian“ den besagten Mandalorianer spielen. Zumindest die Rüstung des berüchtigten Kriegervolks dürfte so gut wie jedem Fan von „Star Wars“ ein Begriff sein: Schon der wohl bekannteste Kopfgeldjäger der weit, weit entfernten Galaxis, Boba Fett, trug eine solche Rüstung (die es in farblich unterschiedlichen Varianten) gibt, bei der Jagd auf Han Solo im Auftrag von Jabba the Hutt.

Pascal musste in „Game of Thrones“ in der Rolle des charmanten Kriegerprinzen Oberyn Martell einen der wohl brutalsten Tode der gesamten Fantasy-Serie sterben - einer Serie, die ohnehin nicht mit Blut und Beuschel spart, wenn es darum geht, liebgewonnenen und verhassten Figuren gleichsam ein schreckliches Ende zu bereiten. Zuletzt war Pascal neben einem actionreichen Cowboy-Auftritt in „Kingsman: The Golden Circle“ unter anderem auch in der Mafia-Serie „Narcos“ als Polizist Javier Pena auf Netflix zu sehen. Im kommenden Jahr wird Pascal neben Gal Gadot in der Fortsetzung des Comic-Blockbusters „Wonder Woman“ zu sehen sein.

Disney überrascht mit Werner Herzog
Mit dabei sind neben Pascal als Mandalorianer auch Gina Carano („Deadpool“), Giancarlo Esposito (Gustavo „Gus“ Fring in „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“), Carl Weathers (Apollo Creed in den „Rocky“-Filmen) und Nick Nolte („Hulk“) sowie der deutsche Regisseur und Produzent Werner Herzog.

Neben den alten Haudegen Nick Nolte und Carl Weathers, dürfte Herzog wohl die ungewöhnlichste Ergänzung im „Star Wars“-Universum schlechthin darstellen. Welche Figuren die genannten Darsteller in der neuen Serie spielen werden, liegt noch völlig im Dunkeln.

Die Produktionsfirma Lucasfilm drehte seit 2015 vier „Star Wars“-Filme für Disney. Die erste Real-Serie soll nun nach dem Fall des Imperiums am Ende von „Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ einsetzen und Pascal in seiner Hauptrolle des einsamen Kriegers begleiten. „The Mandalorian“ startet zunächst exklusiv auf dem Disney-Streamingdienst Disney Plus.

Gleich wieder Lust auf „Star Wars“ bekommen? Die komplette Saga (Episoden I bis VI) gibt es hier auf DVD und Blu-Ray, zudem die neuesten Episoden VII und VIII.

„Rogue One“ bekommt eigene Prequel-Serie
Disney hat indessen auch eine weitere „Star Wars“-Serie für den firmeneigenen Streamingdienst angekündigt. Auf Disney+ soll die Vorgeschichte zum 2016 erschienen Spin-off „Rogue One: A Star Wars Story“, das zeitlich vor dem ursprünglichen Auftakt von George Lucas‘ Weltraumsaga (Episode IV „Eine neue Hoffnung“) angesiedelt ist, erzählt werden.

Das noch titellose Vorhaben, das im Unterschied zu bereits existierenden Serien wie „Star Wars Rebels“ nicht als Animationsserie, sondern mit echten Schauspielern umgesetzt wird, soll vom Rebellenkämpfer Cassian Andor handeln. Wie schon im Kinofilm, schlüpft der mexikanische Schauspieler Diego Luna in diese Rolle.

Harald Dragan
Harald Dragan
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter