13.12.2018 12:01 |

Google, Facebook & Co.

Japan will IT-Riesen stärker regulieren

Japan will Technologieriesen wie Apple, Google, Amazon und Facebook stärker regulieren. Die Regierung werde in den kommenden zwei Wochen entsprechende Maßnahmen verkünden, sagte ein Verantwortlicher des japanischen Handelsministeriums am Donnerstag. Damit nahm er Bezug auf einen Expertenbericht, der eine strengere Überwachung der Konzerne hinsichtlich des Wettbewerbs und des Schutzes der Privatsphäre empfohlen hatte.

Die Technologieriesen hätten die Tendenz zur Marktmonopolisierung, etwa indem sie von „niedrigen Kosten und Massenproduktion profitieren“, heißt es in dem Expertenbericht für die Regierung. Darin fordern die Fachleute unter anderem einen besseren Schutz der Privatsphäre der japanischen Nutzer und mehr Fairness und Transparenz seitens der Firmen.

Besorgniserregende Marktmacht
Auch die japanischen Wettbewerbsbehörden hatten sich kürzlich besorgt zur Marktmacht der Internetfirmen geäußert. Sie planen demnach eine Prüfung, ob die Konzerne ihre führenden Positionen ausnutzen, um Lieferanten auszubeuten oder den Wettbewerb zu behindern.

IT-Konzerne immer mächtiger
Eine Studie der Technischen Universität Wien im Auftrag der Arbeiterkammer war erst unlängst zu dem Schluss gekommen, dass Internetriesen in den vergangenen Jahren zunehmend sowohl an ökonomischer als auch politischer Macht gewonnen hätten. Viele der Plattformen würden in gesellschaftliche Bereiche eindringen und bewusst und unbewusst das Denken und Handeln der Menschen beeinflussen, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Bergrettern reicht es:
„Jetzt wird Bergung per Polizei-Heli verrechnet“
Oberösterreich
Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter