10.12.2018 16:17 |

Preuner: „War klar“

Feuerwehrautos-Affäre: Ermittlungen eingestellt!

Strafrechtlich hat es keine Relevanz, dass die Stadt ihre alten Fahrzeuge an ärmere kroatische und bosnische Gemeinden verschenkt hat. Das bestätigt die Salzburger Staatsanwaltschaft und stellt die Ermittlungen gegen Bürgermeister und Beamten ein. Damit ist die von vielen als „lächerlich“ bezeichnete Affäre Geschichte.

Zwei anonyme Anzeigen brachten die Ermittlungen in Gange. Es ging um zehn Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr und des Wirtschaftshofes, die die Stadt zwischen 2014 und 2017 kroatischen, bosnischen und griechischen Gemeinden zum Geschenk machte. Dort waren sie einsatzbereit, hier bekamen sie nicht mal mehr ein Pickerl.

Keine Untreue, kein Amtsmissbrauch

Mit ein Grund, warum die Ermittlungen letztlich eingestellt wurden, so Staatsanwaltschafts-Sprecher Marcus Neher: „Der Wert der Fahrzeuge ist niedriger als der Preis, sie wieder betriebsbereit zu machen und auch niedriger als die Kosten einer sachgerechten Entsorgung.“ Damit ist es keine Untreue. Und auch kein Amtsmissbrauch: „Weil der nunmehrige Bürgermeister damals in seiner Funktion zu solchen Geschäften ermächtigt war.“

Bürgermeister ist erleichtert

Auch Kontrollamtsdirektor Max Tischler kann aufatmen. Stadtchef Harald Preuner (VP): „Für mich war das klar. Vor allem freut es mich für die Beamten.“

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter