Mo, 21. Jänner 2019

Raue Sitten in Texas

09.12.2018 15:03

Weihnachtsmann-Leugner vor Kirche festgenommen

Weil er Kindern vor einer Kirche erzählt hatte, dass es den Weihnachtsmann nicht wirklich gibt, ist ein 31-Jähriger im US-Bundesstaat Texas hinter Gittern gelandet. Die Polizei sagt, sie hätte nur auf eine Hausfriedensbruch-Anzeige reagiert.

Berichten zufolge hatte der Mann am Samstag mit zwei Unterstützern im Städtchen Cleburne im Norden von Texas Besuchern eines „Frühstücks mit dem Weihnachtsmann“ lautstark mitgeteilt, dass der Weihnachtsmann „nicht echt“ sei. Die drei Männer seien mehrmals aufgefordert worden, das Gelände der Kirchengemeinde zu verlassen, so die Polizei.

„Gegen Santa Claus protestieren, geht gar nicht“
Nach mehreren Beschwerden klickten schließlich die Handschellen für den Weihnachtsmann-Leugner. Gegen Santa Claus zu protestieren, gehe gar nicht, wurde Bürgermeister Scott Cain zitiert.

„Ich verstehe zwar das Recht der Menschen, zu protestieren, aber Cleburne liebt den Weihnachtsmann, und die Protestierer, die unhöflich waren und gegen das Gesetz verstoßen haben, als sie das Gebäude betraten, wurden sofort verhaftet“, postete Cain auf Facebook.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Karas, Pirchner, ...
ÖVP stellt Kandidaten für die EU-Wahl vor
Österreich
Bald auf Bestellung?
Start-up lässt künstliche Sternschnuppen regnen
Video Wissen
Bei Barcas 3:1-Sieg
Videoschiri-Skandal! Suarez-Tor spaltet Spanien
Fußball International
Keine Entschuldigung
Prinz Philips Unfallopfer sind sauer auf den Royal
Video Stars & Society
„Verbot bringt nichts“
Rouhani kritisiert Internetzensur im Iran
Web
Milner überrascht
Ex-Turnlehrer stellt Liverpool-Star vom Platz
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.