08.12.2018 08:00 |

Einzige Salzburgerin

Flachgauer Polizistin ist Teil der Reiterstaffel

Hobby und Beruf vereint – das wünschen sich viele! Für Polizistin Kerstin Janschitz von der Inspektion Oberndorf wurde das nun wahr. Sie wurde als einzige Salzburgerin in die berittene Einheit aufgenommen. Die „Krone“ traf die Mutter und Freiwillige Feuerwehrfrau bei ihrer eigenen Stute namens Blacky.

Gemütlich kommt „Blacky“ angelaufen, als Besitzerin Kerstin Janschitz sie ruft. Die Stute ist das Privatpferd der Polizistin. „Ich habe mit dem Reiten angefangen als ich neun Jahre alt war“, erzählt die zweifache Mutter, die nach ihrer Matura eher zufällig Polizistin wurde. „Meine Schwester hat damals ein Prospekt mit gebracht“, erinnert sie sich. Bereut hat sie ihre Entscheidung nie. Nach der Ausbildung arbeitete die Flachgauerin auf verschiedenen Inspektionen in Salzburg, zuletzt in Oberndorf und seit kurzem ist sie Teil der berittenen Polizei.

„Das war immer mein Traum. Als ich von dem Projekt hörte, habe ich sofort beschlossen, mich zu bewerben“, sagt sie. Mehrere Tests galt es zu bewältigen, dann musste sie auch vorreiten – eine Aufgabe mit Dressurelementen, aber auch Sprüngen. Insgesamt fünf Salzburger bewarben sich, Janschitz wurde jedoch als einzige in das 16-köpfige Team aufgenommen.

Jetzt verbringt sie dienstlich viele Stunden mit den Pferden. Gelassenheit trainieren, reiten, longieren und die Rösser auf die Koppel bringen, gehören derzeit zum beruflichen Alltag. Bis es zu ersten Einsätzen kommt, vergehen noch Monate. Voraussichtlich bis Mai 2019 dauert die Ausbildung für Ross und Reiter.

Iris Wind
Iris Wind
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter