Knallharte Auflagen

Welser Stadtvize hat mit Pleite-Disco keine Gnade

Heiß verspricht der Jahresausklang für die Bosse des „Feeling“ zu werden. Über der durch Schlägereien in die Schlagzeilen geratenen Disco kreist der Pleitegeier. Der Masseverwalter denkt aber nicht ans Zusperren. Die von der Stadt verhängte Sperrstunde um 2 Uhr will er auch nicht akzeptieren.

Wie hoch das „Feeling“ im Welser Stadtteil Pernau verschuldet ist, steht laut Masseverwalter Hubert Köllensperger nicht fest. Bis Februar können Gläubiger ihre Forderungen bekanntgeben. Der Jurist ist aber guter Dinge, dass die Sanierung erfolgreich über die Bühne gehen wird. In den letzten zwei Wochen seien positive Ergebnisse erwirtschaftet worden. Deshalb gäbe es keinen Grund, zuzusperren. „Für Gläubiger wäre das nachteilig“, meint Köllensperger.

Sperrstunde um 2 Uhr inakzeptabel
Die Einnahmen drohen aber ab 2019 in den Keller zu rasseln. Die Stadt verordnete eine Sperrstunde um 2 Uhr. Dagegen will der Masseverwalter aber vorgehen. „Wir werden keinesfalls von unserer Linie abweichen“, zeigt sich der Welser Stadtvize Gerhard Kroiß aber gnadenlos.

An Grazer Lokalen ein Beispiel nehmen
Er rät den Feeling-Bossen einen Blick nach Graz zu werfen. Dort mussten im Uni-Viertel nach Tumulten etliche Lokale um 2 Uhr dicht machen. Sie verschärften und personalisierten (Eintritt nur mit Fingerabdruck) den Zutritt und installierten eine neue Videoüberwachung. Im Sicherheitsteam kam stets dasselbe Personal zum Einsatz. Ergebnis: Die strengen Auflagen wurden gelockert.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter