21.603 Unterschriften

Kündigung Theatervertrag: Erste Premieren vor Aus

Aufgelöst wird wohl in der Linzer Gemeinderatssitzung am 6. Dezember der Theatervertrag zwischen Stadt und Land. Auch die 21.603 Unterschriften dagegen, die die Initiative „Linz liebt sein Theater“ an die Politik übergab, werden daran nichts ändern. Indes stehen erste Premieren der neuen Saison auf der Kippe.

„Ich gehe davon aus, dass sich Land und Stadt in diesem Jahr nicht mehr auf eine weitere Vorgehensweise einigen werden. Ich brauche aber binnen der nächsten Wochen eine verbindliche Geschäftsgrundlage, sonst muss ich bald erste Pemieren der nächsten Saison absagen“, stellt Landestheater-Intendant Hermann Schneider klar - siehe Interview unten. Er geht wie die allermeisten Beobachter davon aus, dass in der  Linzer Gemeinderatssitzung am 6. Dezember der Theatervertrag mit den Stimmen von SP und FP seitens der Stadt aufgelöst wird.

Betriebsräte mit Petition
VP, Grüne und NEOS sprechen sich klar gegen die einseitige Auflösung aus und nahmen im Rathaus die 21.603 Unterschriften der Initiative „Linz liebt sein Theater“ von den Theater-Betriebsräten Gotho Griesmeier, Josef Fuchsluger und Johann Stütz entgegen: „Wir sind klar für Reformen im Kulturbereich, aber in Form von mehr Zusammenarbeit“, so Vize-Stadtchef Bernhard Baier und Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer von der VP, die im Gemeinderat einen Antrag zu einer Kulturholding von Stadt und Land einbringen wird.

Landeshauptmann Thomas Stelzer signalisierte erneut Gesprächsbereitschaft an die SP, die nicht mehr länger jener Vertragspartner sein möchte, der mehr einzahlt, als er zurückbekommt. Durch den Theatervertrag entsteht der Stadt Linz bekanntlich jährlich ein Abgang von mehr als fünf Millionen Euro.

Prominente Unterzeichner
Hinter das Theater stellen sich auch zahlreiche Prominente aus der Kulturszene, so unterschrieben etwa Peter Simonischek, Nicholas Ofczarek, Claus Peymann oder Franz Welser-Möst die Petition, Ex-Intendant Rainer Mennicken, Ex-Dirigent Dennis Russell Davies oder Klangwolken-Gründer Walter Haupt sind schockiert: „Linz verliert seinen Ruf.“

Der Linzer Landestheater-Intendant Hermann Schneider fürchtet verzögerte Vorverkaufszeiten und erwägt die Absage erster Theater-Premieren.

„Krone“:Sie sehen das Landestheater bereits vor der Kündigung des Vertrags beschädigt.

Schneider: Ganz klar. Wir können das Programm für die nächste Saison nicht fertigstellen, drucken und präsentieren, das verschiebt sich alles, uns fehlen dadurch die Vorverkaufszeiten.

Das Programm wackelt?

Wenn sich die Politik nicht rasch einigt, muss ich in spätestens einem Monat die erste Premiere absagen. Bis zu unserer Aufsichtsratssitzung am 14. Dezember brauche ich vom Landeshauptmann das Okay, dass der Fehlbetrag kompensiert wird. Momentan bin ich nicht geschäftsfähig.

Gibt es Hoffnung, dass der Vertrag bleibt?

Nein, das halte ich für ausgeschlossen.

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Neuer Klubrekord
Dreierpack! Ibrahimovic lässt sich bei 7:2 feiern
Fußball International
„Wären alle kriminell“
Snowden warnt vor dem Überwachungsstaat
Digital
Deftige „Klatsche“
Ohrfeigen-Eklat bei Sieg von Lazaros Klub Inter
Fußball International
Opfer außer Gefahr
Messerattacke vor Lokal: Angreifer war betrunken
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter