Di, 11. Dezember 2018

Unzuständigkeitsurteil

03.12.2018 19:46

Vater schüttelte Baby: Ankläger sieht Mordversuch

Während die Lebensgefährtin im Spital lag, passte der Angeklagte erstmals auf ihr gemeinsames Kind auf: einen fünf Monate alten Buben. Doch in der Nacht bemerkte der Vater ein „komisches Geräusch“. Das Kind sei blau angelaufen, da habe er es geschüttelt - und damit schwer verletzt.

Das Schütteln gab der Bauarbeiter (33) im Landesgericht Salzburg offen zu, nur: Er wollte in der Nacht des 29. November 2017 damit seinen Sohn retten. „Er hat geröchelt und hatte ein blaues Gesicht. Ich dachte, er kriegt keine Luft und sagte ,tu mir das nicht an.‘“ Wie stark und wie lange er das Kind schüttelte, konnte der Angeklagte nicht mehr genau sagen, nur: „zwei- oder viermal“. Am nächsten Tag erbrach der Bub. Daraufhin eilte die Familie ins Spital. „Im Krankenhaus waren wir dann alle schockiert.“

Das Baby hatte ein Schütteltrauma erlitten. Vier Wochen lang musste es das Spitalsbett hüten. Gerichtsmediziner Fabio Monticelli unterstrich die Lebensgefährlichkeit bei so einer Verletzung. Deshalb erweiterte Staatsanwalt Leon Atris Karisch die Anklage auf versuchten Mord. Richter Christoph Rother verkündete ein nicht rechtskräftiges Unzuständigkeitsurteil.

Heißt: Der Prozess soll vor Geschworenen wiederholt werden. Anwalt Franz Essl legte Nichtigkeitsbeschwerde ein, nun muss der Oberste Gerichtshof entscheiden. „Mein Mandant ist fassungslos“, so Essl. Für eine Untersuchungshaft liegen laut Verteidiger die Voraussetzungen nicht vor. Der Vater lebt übrigens getrennt vom Kind – die Beziehung mit der Mutter ist aber aufrecht.

Antonio Lovric

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Start im März
Hammerlos! U21-Team kracht in EM-Quali auf England
Fußball International
Bitte nicht füttern!
Giftige Zweige töteten Pferd „Fanny“
Tierecke
Hoffen auf Hinweise
Flüchtiger Mädchenmörder: Europaweite Fahndung!
Oberösterreich
Verfahren eingestellt
Frau ließ ihre Tiere eine Woche alleine
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.