03.12.2018 09:47 |

Shitstorm auf Facebook

Entrüstung über Wiener Novelle für Hunde

Vergangene Woche hat die Wiener SPÖ mit den Stimmen der Grünen und der ÖVP das verschärfte Hundehaltegesetz beschlossen. Für einen Facebook-Eintrag über die künftig geltenden strengen Regeln für Hundehalter erfährt die zuständige Tierschutz-Stadträtin Ulli Sima jetzt einen riesigen Sturm der Entrüstung. 

Beschlossen: Für die 3300 Wiener Listenhunde gelten ab Jänner 2019 verschärfte Gesetze: Maulkorbpflicht für alle Listenhunde, 0,5-Promille-Grenze für Halter, Pflichtkurse für alle Hundebesitzer und die Wiederholung des Hundeführscheins nach zwei Jahren stehen im neuen Gesetz. „Nachdem ein kleines Kind durch eine Rottweiler-Attacke getötet worden ist, mussten wir als Stadt handeln“, schrieb Ulli Sima dazu auf Facebook und löste eine riesige Empörungswelle aus.

Die Reaktionen reichen von Einladungen an Sima, vorbeizukommen und sich persönlich davon zu überzeugen, wie liebenswert die Hunde sind, bis zu wüsten Beschimpfungen. Wenn ein Autobesitzer eine Straftat verantwortet, würden auch nicht alle Autofahrer gestraft, argumentieren User und drohen mit der Abwahl der SPÖ wegen der „Gesetzgebung ohne Verstand“. Ulli Sima ortet hier eine „sehr gut organisierte Gruppe“, von denen sie Hunderte Mails und Posts bekommt. Drei Umfragen mit Zweidrittelmehrheit würden zeigen, dass die Allgemeinheit das Gesetz unterstützt.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter