Do, 13. Dezember 2018

Inschrift entziffert

30.11.2018 13:14

Antiker Ring gehörte vermutlich Pontius Pilatus

Ein vor 50 Jahren im Westjordanland gefundener Bronzering gehörte laut Forschern der Hebräischen Universität Jerusalem (HU) dem römischen Statthalter Pontius Pilatus - jenem Mann, der laut Neuem Testament Jesus zum Tode verurteilt hat. Mithilfe einer Spezialkamera der Israelischen Antikenbehörde sei es ihnen gelungen, die Inschrift des Schmuckstückes als den griechischen Namenszug Pilatus zu entziffern, berichtete am Donnerstag die „Jerusalem Post“.

Demnach weisen die Wissenschaftler den Ring unter anderem deshalb Pontius Pilatus zu, weil der Name Pilatus im ersten Jahrhundert nach Christus in Israel extrem selten gewesen sei. „Ich kenne keinen anderen Pilatus aus dieser Zeit und der Ring deutet auf eine Persönlichkeit von Status und Wohlstand hin“, sagte HU-Forscher Danny Schwartz der Zeitung „Ha’aretz“. Der einfach gestaltete Ring könnte von Pilatus als Alltagsring genutzt worden sein, sei möglicherweise aber auch von Beamten des Statthalters verwendet worden, um in dessen Namen zu zeichnen.

Inschrift mit Spezialkamera entziffert
Gefunden wurde der Ring bereits Ende der 1960er-Jahre - kurz nach dem Sechstagekrieg - im Zuge von Grabungsarbeiten am Herodium, einer von König Herodes dem Großen errichteten Festung im heutigen Westjordanland. Ein mit einer speziellen Kamera gemachtes Foto offenbarte jetzt die Abbildung eines Weinkelchs, der von griechischen Buchstaben umgeben ist, die sich als Pilatus übersetzen lassen.

Pontius Pilatus war von 26 bis 36 nach Christus Präfekt (Statthalter) des römischen Kaisers Tiberius in den Provinzen Judäa und Samaria. Der Nachwelt bekannt ist er vor allem, weil er laut biblischer Überlieferung Jesus Christus zum Tod am Kreuz verurteilte.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International
Wirbel an Sonderschule
Mädchen (10) von Mitschülerin sexuell belästigt?
Niederösterreich
Party mit Beyoncé
Milliardärstochter feiert 100-Mio.-$-Protzhochzeit
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.