28.11.2018 21:56 |

Zehntausende Euro weg

Unterkärntner zahlte 18 Mal: Mit Sexvideo erpresst

Mit Sexvideos aus Live-Chats ist ein Unterkärntner erpresst worden. Um nicht bloßgestellt zu werden bezahlte der 21-Jährige 18 Mal. Dann endlich erstattete er Anzeige. 

Der junge Mann hatte in einem der sozialen Netzwerke über zwei Jahre lang Freundschaftsanfragen von Damen angenommen. Er glaubte, sie wohnten in seiner Nähe. Bei den Treffen im Chat nahm er sexuelle Handlungen an sich vor und filmte diese. Sie gingen live ins Netz.

Das wurde ihm zum Verhängnis: Unbekannte nahmen mit ihm Kontakt auf drohten, ihn mit den Sex-Videos im Internet bloßzustellen. Der Mann überwies deshalb im Laufe der Zeit mehrere Zehntausend Euro. Jetzt hielt er es nicht mehr aus und ging zur Polizei.

Die Kripo warnt vor Live-Sex im Chat: „Unzählige Männer und Frauen sind auf diese Weise bereits abgezockt worden. Die Dunkelziffer ist hoch; da viele aus Scham nicht zur Polizei gehen!“ 

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen