So, 17. Februar 2019
20.11.2018 19:26

Absturz mit 20 Toten

Risse und Rost: Flugverbot für Oldtimer-Flugzeug

Knapp vier Monate nach dem Absturz eines Oldtimer-Flugzeugs vom Typ Ju-52 in der Schweiz mit 20 Toten (darunter drei Österreicher) haben die Behörden ein vorläufiges Flugverbot für die beiden anderen Junkers-Maschinen der Ju-Air verhängt. Die Untersuchung des Wracks durch die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle habe schwerwiegende strukturelle Schäden in Form von Rissen und Korrosion im Bereich der Flügelholme ergeben.

„Diese konnten bei normalen Wartungsarbeiten und Inspektionen nicht festgestellt werden“, berichtete das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL am Dienstag. Die Schäden stünden nach aktuellem Kenntnisstand aber in keinem Zusammenhang mit dem Absturz vom 4. August. Bei dem Unglück waren 17 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen.

Flugbetrieb soll im Frühling 2019 wieder aufgenommen werden
Die Risse und der Rost waren laut Mitteilung am Hauptholm, dem tragenden Element des Flugzeugflügels, und weiteren Teilen des Flugzeuges gefunden worden. Die beiden noch verbliebenen Junkers-Maschinen in Dübendorf bei Zürich dürften erst wieder starten, wenn ähnliche Schäden ausgeschlossen seien, hieß es. Wie die Ju-Air mitteilte, befinden sich die beiden betroffenen Flugzeuge nach Abschluss des Sommerflugbetriebs ohnehin in Dübendorf zur umfassenden Jahreswartung. „Es ist vorgesehen, den Flugbetrieb der Ju-Air wie geplant im Frühling 2019 wieder aufzunehmen“, betonte die Airline.

Als Konsequenz aus dem Absturz waren bereits zur Wiederaufnahme des Flugbetriebs im August mehrere Auflagen zu erfüllen. So war es Passagieren nicht mehr erlaubt, sich nach dem Start frei in der Propellermaschine zu bewegen und sich auch im Cockpit aufzuhalten. Außerdem mussten die rund 80 Jahre alten Flugzeuge ein GPS-Gerät an Bord haben, mit dem die auf 300 Meter erhöhte Mindestflughöhe überprüft werden kann. Vor dem Unglück hatten die robusten Maschinen Jahrzehnte lang selbst Langstreckenflüge ohne Zwischenfall absolviert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Messi-Elfer reicht: Barcelona besiegt Valladolid!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Tor bei Sieg für gnadenloses RB Leipzig!
Fußball International
Zu prüde für Bibi
Iran-TV strich Bayern-Kick, weil Steinhaus pfiff!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Werder „klaut“ in letzter Sekunde Remis in Berlin!
Fußball International
Fotos ärgern Zaniolo
Roms „Wunderkind“ zu Mutter: „Hör auf, du bist 40“
Fußball International
Gottesdienst geplant
Abschied: Trauerfeier für Sala in Argentinien
Fußball International
Passant als Retter
Frau stürzte mit zwei Kindern in Wienfluss
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.