Di, 19. Februar 2019
20.11.2018 06:22

Prozess in Innsbruck

Geld von Anlegern im „Nirgendwo“ versenkt

„Schuster bleib bei deinem Leisten“ - dieses Sprichwort untermauerte ein Prozess am Landesgericht eindringlich: Ein Bauingenieur (32) ließ sich von dubiosen Wetten auf Aktienkurse begeistern und sammelte dafür auch 43.000 € von anderen Leuten ein. Alles entpuppte sich als Nepp - Anklage wegen schweren Betruges.

Binäre Optionen nennen sich die Aktien-Wetten auf steigende oder fallende Kurse, die von diversen Internetplattformen angeboten werden. Vor den Casino-ähnliche Geschäften warnt unter anderem die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde. Der Tiroler Bauingenieur mit eigener Firma wurde von den traumhaften Rendite-Versprechungen aber offenbar in den Bann gezogen.

„So etwas ist doch nicht seriös“
Über einen ihm bekannten EDV-Profi, zu dem er „unendliches Vertrauen“ hatte, wollte er in die so genannten Trades einsteigen. „Das Risiko betrug 0,01 Prozent. Gleichzeitig konnte man den Einsatz binnen eines Jahres verdoppeln“, erzählte der Angeklagte. „So etwas ist doch nicht seriös. Dazu müssen Sie nicht Betriebswirtschaft studiert haben, sondern nur den Hausverstand einschalten“, schnaufte die Richterin.

Aber es kam noch dicker: Weil eine Trader-Plattform keine weiteren Kunden aufnehmen wollte, verschickte man Geld an einen angeblichen polnischen Anwalt, mit dem man nicht einmal einen Vertrag hatte, damit dieser die Investitionen tätige. Strafrechtlich fatal: Der 32-Jährige überzeugte auch einen Tiroler Finanzdienstleister vom Geschäftsmodell. Auch dieser offenbarte beim Prozess ziemliche Naivität: „Ich habe am Bildschirm gesehen, dass aus 3000 Euro in kurzer Zeit 20.000 Euro wurden.“

Rechtskräftiger Freispruch
Als er sich den Gewinn auszahlen lassen wollte, war dies freilich nicht möglich. Da hatte er aber schon mehrere Bekannte von den Aktien-Wetten überzeugt. Auch im Namen seines Vaters investierte er 10.000 Euro - „um die Pension aufzubessern“. Strittig war beim Prozess, ob er den Kunden und gestrigen Zeugen gesagt hatte, in welch risikoreiche Geschäfte das Geld investiert werde. Nach siebenstündiger Verhandlung gab es einen rechtskräftigen Freispruch. Ein Betrug des 32-Jährigen an den Anlegern sei nicht beweisbar.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Lkw-Sicherheitsgipfel
Vorerst kein verpflichtender Abbiegeassistent
Österreich
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Wintersport
City-Event im TICKER
LIVE: Schlägt Hirscher auch in Stockholm zu?
Wintersport
Katze, Musen, Allüren:
Das krone.tv-Spezial zu Lagerfelds Modeerbe
Video Nachrichten
Aufstieg im Visier
Rapid nach Mailand: „Nicht weil Essen so gut ist“
Fußball International
Duftnote in Innsbruck
Erstes Kombi-Training: Seidl, Rehrl, Gruber stark
Nordische Ski-WM
Schütze nach Einbruch:
„Bin jederzeit bereit, mein Haus zu verteidigen“
Niederösterreich
Zu viele Mätzchen
Real-Boss will Bale loswerden - für 150 Mio. Euro
Fußball International
Tirol Wetter
-2° / 9°
heiter
-4° / 9°
heiter
-4° / 8°
heiter
-3° / 8°
heiter
-2° / 9°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.