19.01.2010 10:53 |

Molekül enttarnt

Forscher finden den "Lebensnerv" von Tumoren

Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) in der Schweiz haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland die Struktur eines Moleküls entziffert, das für die Nährstoffversorgung von Krebszellen sorgt. Das neue Wissen könnte in Zukunft dafür genutzt werden, um Tumore auszuhungern.

Tumore sind darauf angewiesen, dass Blut- und Lymphgefäße sie mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen und Abfall abtransportieren, wie das PSI mitteilte. Sie senden deshalb Botenstoffe aus, die umliegende Gefäße veranlassen, sich zu verzweigen und in den Tumor hineinzuwachsen.

Forscher des PSI und der Universität Helsinki haben nun den molekularen Aufbau einer Bindungsstelle aufgeklärt, an die ein wichtiger solcher Botenstoff andockt. Durch diese Verbindung zwischen Botenstoff und Bindungsstelle wird das Wachstum von Lymphgefäßen angeregt, wie die Forscher im Fachmagazin "PNAS" berichten.

Die neue Erkenntnis könnte dabei helfen, das Wachstum der Gefäße gezielt zu blockieren und den Tumor auf diese Weise auszuhungern. Diese Art der Tumortherapie wurde erstmals vor etwa 20 Jahren vom US-Mediziner Judah Folkman vorgeschlagen. Der Vorteil dieser Art der Krebsbekämpfung ist, dass sie im Prinzip gegen jeden Tumor nützen kann. Alle Krebsarten seien nämlich auf Blut- und Lymphgefäße angewiesen, um sich ernähren und ausbreiten zu können, sagte Kurt Ballmer-Hofer vom Labor für Biomolekulare Forschung am PSI.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol