FAB-Geschäftsführerin

„Wir tun alles, um den Bastel-Ruf los zu werden“

30.880 Oberösterreicher waren im Oktober arbeitslos, davon waren mehr als 9000 Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und fast 10.000, die älter als 50 Jahre alt sind. Genau das macht Silvia Kunz Sorgen. Sie ist Landesgeschäftsführerin des Vereins zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung, kurz FAB.

225 Menschen sind auf Vermittlung des FAB in 200 Firmen in Oberösterreich tätig, meist in kleinen und mittelständischen Betrieben. Weitere 330 arbeiten in eigenen Betrieben des FAB - in Linz, Steyr, Ried, Braunau, Wels und Vöcklabruck, wo der Verein als Zulieferer und für Montagearbeiten zuständig ist. In der Landeshauptstadt ist eine Metallwerkstatt samt einem Lackierbetrieb, einer Schlosserei und einer Schweißerei angesiedelt. Einen Stock höher ist die Verpackungsabteilung eingerichtet, in der vorwiegend Verkaufsdisplays bestückt werden, die später in Supermärkten aufgestellt werden.

„Bei uns wird richtig gearbeitet“
„Geschützte Werkstatt verbinden viele noch immer mit Kerzen ziehen und Besen binden, bei uns wird richtig gearbeitet“, sinniert Peter Stockhammer, der beim FAB für den Bereich der geschützten Arbeit in den Betrieben in unserem Bundesland verantwortlich ist. „Wir tun alles, um den Bastel-Ruf loszuwerden“, sagt FAB-Landesgeschäftsführerin Silvia Kunz.

Warteliste ist lang
Der Andrang auf diese 555 Arbeitsplätze ist groß. Auf der Warteliste stehen weitere rund 400. „Alles Menschen, die nach dem Chancengleichheitsgesetz Behinderte sind und ein Recht auf geschützte Arbeit haben“, so Kunz. Das Ziel ist ganz klar: Die Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Kunz: „Es gibt aber bestimmte Zielgruppen, da bist du chancenlos.“

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen