Di, 13. November 2018

Meisterleistung am LKH

08.11.2018 13:59

Unfall mit Ethanolofen: „Nur 5 % Überlebenschance“

Sie sind dekorativ, relativ günstig und leicht zu installieren. Wie gefährlich aber der Umgang mit Ethanolöfen und -kaminen sein kann, hat eine heute 38 Jahre alte Steirerin vor eineinhalb Jahren am eigenen Leib erfahren. Beim Nachfüllen des Ofens in ihrer Wohnung kam es zu einer Explosion, bei der sie schwerste Verbrennungen erlitten hat. Sie und Mediziner des Grazer Uniklinikums warnten am Donnerstag vor dem Gefahrenpotenzial der Alternativkamine.

„Ich hab‘ mich unter die Dusche gestellt, die Kinder zur Schwägerin gebracht, bis der Notarzt eingetroffen war, habe ich die Schmerzen komplett ausgeblendet“, erzählte die Oststeirerin am Donnerstag im Pressegespräch am LKH-Uniklinikum Graz. „Die Verpuffung des Gasgemisches hat eine Stichflamme verursacht, die mehr als 70 Prozent ihrer Haut verbrannten, wie Lars-Peter Kamolz, Leiter der Klinischen Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie zurückblickte.

Nur fünf Prozent Überlebenschance
Die Überlebenschancen der Patientin lagen bei fünf Prozent. „Alleine in der ersten Akutphase haben wir zehn Operationen durchgeführt“, schilderte der Abteilungsleiter. Die Patientin war zwei Monate auf der Intensivstation und wurde ein weiteres Monat in Kamolz Abteilung behandelt.

Lange war nicht ausgeschlossen, dass nicht doch der rechte Fuß amputiert werden muss. Nach langen Reha-Aufenthalten und nach weiteren rekonstruktiven Eingriffen ist die Patientin wieder im Alltag angekommen. Prasselndes Feuer hält sie bis heute nicht aus. „Vielen ist die Gefahr nicht bewusst. Auch wenn diese Designöfen schön aussehen, sind sie im wahrsten Wortsinn brandgefährlich“, warnte sie.

Viele Ärzte zogen an einem Strang
Die Behandlung von derart schwerwiegenden Verletzungen sei nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit an einem Zentrum möglich, in dem Anästhesisten, Plastische Chirurgen, Pflegepersonen, Physio- und Ergotherapeuten rund um die Uhr Hand in Hand agieren, hob Kamolz hervor.

„Einer der Meilensteine war sicher, als wie die Patientin nach mehreren Wochen aus dem Sandbett herauslegen konnten“, erzählte Philipp Metnitz, Leiter der Abteilung für Allgemeine Anästhäsiologie, Notfall- und Intensivmedizin. Dabei handelt es sich um ein spezielles Bett, das mit nanokristallinem Glasstaub gefüllt ist, die durch einen starken Luftstrom verwirbelt werde. Somit ist der Patient schwebend gelagert und Druckstellen können leichter vermieden werden.

„Es kann extrem viel passieren“ 
Im Vorjahr wurden an der Abteilung für Plastische Chirurgie in Graz rund 80 Patienten mit Verbrennungen zweiten oder dritten Grades behandelt, wie sie auch die Oststeirerin erlitten hat. „Wir sind keine Experten für Ethanolöfen, aber es kann doch extrem viel passieren, wenn die Kombination aus Unachtsamkeit und Pech zusammentrifft. Wenn man so wie wir auf der Klinik die Folgen täglich sieht, bewertet man die vorsichtige Nutzung schon anders“, sagte Kamolz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.