Mi, 21. November 2018

11 Fragen zu Martin

10.11.2018 18:00

„Ich gehe mit meiner Laterne. . .“

„. . .Rabimmel, Rabammel, Rabumm!“ Seit 1818 ist das Lied im deutschsprachigen Raum bekannt; nach 1945 wurden Strophen zum Martins-Fest überliefert. Auch in Kärnten finden vor und am 11. November, dem „Martinstag“ Lichterumzüge statt. Und Kinder singen das Lied. Warum aber wird der Heilige verehrt? Elf Fragen rund um Martin.

Was bedeutet Martini?
„Martini“ ist die aus dem Lateinischen („dies Sancti Martini“ = Tag des hl. Martin) abgeleitete Bezeichnung für den Gedenktag des hl. Martin von Tours.

Welche Bedeutung hat der 11. 11. im Jahreskalender?
Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert war er Rechts- und Zinstermin; Abschluss des Wirtschaftsjahres, Winterbeginn, Markttag und traditioneller Pacht-, Zins- und Zahltag. Außerdem begeann die übliche 40-tägige Fastenzeit vor Weihnachten.

Wer war Martin?
 Er war der Sohn eines römischen Tribuns, der sich taufen ließ und 371 zum Bischof von Tours geweiht wurde.
Warum wurde er heilig gesprochen?
Ihm wurden schon bei Lebzeiten Wundertaten zugesprochen. Er ist Schutzpatron der Soldaten, Hirten, Gastwirte, Hufschmiede, Pferde. Armen und Bettler.

Was bedeutet die Teilung des Mantels?
Als Soldat hatte Martin seinen Mantel zerschnitten und eine Hälft einem Bettler geschenkt.  Das brachte ihm drei Tage Haft wegen mutwilliger Beschädigung von Militäreigentum ein.
Was passierte mit Martins Mantelhälfte?
Nach Martins Tod wurde die zweite Hälfte seines Mantels - die sogenannte „cappa“ eine Reliquie. Sie lag auf seinem Grab und wurde von „Kapellanen“ bewacht. Davon leitet sich das Wort „Kaplan“ ab. Bei einem Feldzug ging der Mantel verloren.

Warum wird Martin mit Gans dargestellt und Warum gibt es das „Ganslessen“?
Laut Legende hat sich Martin im Gänsestall versteckt, um nicht Bischof werden zu müssen. Das Schnattern verriet ihn aber.
Der Gänseschmaus war das letzte Fest vor der vorweihnachtlichen  Fastenzeit.

Worauf gehen die Lichterumzüge zu Martini zurück?
Sie könnten an die Prozession bei der Überführung von Martins Leichnam erinnern.  Zudem war in der frühen Kirche zur ersten Vesper am Vorabend von hohen Festtagen ein „Lucernarium“ (Zeit des Lampenanzündens) üblich.

Seit wann werden Laternen gebastelt?
Aus Fackeln wurden mitten im 19. Jahrhundert Laternen; später dann Lampions aus Papier oder Karton.

Warum gilt Martin als Kinder-Heiliger?
Weil sein Gedenktag durch Umzug, Martinsspiel und Laternenbasteln für Kinder ansprechend und nachvollziehbar ist. Auch wird Kindern das Prinzip Mildtätigkeit durch die Mantelteilung verständlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Statistik
Arnautovic unter den Top-3 der „faulsten“ Kicker!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.