So, 18. November 2018

Thema im Landtag

08.11.2018 07:00

Das dubiose Geschäft mit den Wohnungen

7000 Privatvermieter gibt es im Land. Der gravierende Unterschied zu den teils illegalen Vermietern, die Gästen ihre Wohnungen auf Airbnb und Co. anbieten: Es werden alle Abgaben bezahlt. Nach dem „Krone“-Bericht meldete sich eine Expertin zu Wort. Und auch im Landtag wird heftig über die Plattformen debattiert.

„Airbnb ist eine Buchungsplattform wie viele andere und kann von jedem Vermieter gewerblich oder privat genutzt werden. Es liegt am Inserenten, wie er sein Quartier anbietet - ob gesetzlich oder ungesetzlich“, erklärt Ilse  Haitzmann aus Lofer.

Sie ist Obfrau des Privatvermieter-Verbandes Salzburg, der sich klar von jenen schwarzen Schafen distanziert, die keine Kurtaxe, keine Landesabgabe und keine Steuern zahlen. „Ich stehe total hinter der Hotellerie und sehe die Plattformen auch äußerst kritisch. Denn hier bietet man illegalen Vermietern  nur die Gelegenheit zum Gesetzesbruch.“

Ein gravierendes Problem ist, dass die Adresse des Objekts erst bei einer abgeschlossenen Buchung aufscheint. Auch wird nur die Innenausstattung auf den Bildern im Internet gezeigt, die Außenansicht des Hauses bleibt verborgen. Für Behörden ist es somit ein schwieriges Unterfangen, Steuersünder aufzuspüren. „Wohnen in Salzburg - Vom Grundbedürfnis zum Luxusgut“ war eine Stunde lang Thema bei der gestrigen   Landtagssitzung.

Airbnb auch großes Thema im Landtag

Roland Meisl (SPÖ) betonte, dass genügend Instrumente - das Raumordnungs-, das Wohnungseigentums-, das Grundverkehrs- sowie das Wohnbauförderungsgesetz -  vorhanden  wären, um Airbnb in die Schranken zu weisen.

„Im Nachbarhaus des Landtagsclubs können wir beinahe täglich neue Mieter begrüßen und sehen dabei immer denselben Blumenstock am Fenster“, zeigte sich auch Martina Berthold (Die Grünen)  erzürnt über die daraus resultierende Wohnungsnot. 1000 Angebote gebe es alleine in der Stadt Salzburg. Im neuen Nächtigungsabgabengesetz soll es künftig auch eine Registrierungspflicht geben. An dem  schärferen Gesetz für Online-Plattformen wird bereits gearbeitet.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Herren-Auftakt in Levi
LIVE: Wie starten Hirscher & Co. in neue Saison?
Wintersport
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.