55 Euro:

Derzeit niedrigster Ferkelpreis seit EU-Beitritt

Der aktuelle Ferkelpreis liegt bei 55 Euro und ist damit laut Landesrat Max Hiegelsberger der schlechteste seit dem EU-Beitritt. Zwar konnte der Preissturz gestoppt werden, das niedrige Preisniveau hat dennoch dramatische Auswirkungen auf die heimische Ferkelerzeugung.

37% aller österreichischen Schweine werden in OÖ gehalten, das sind 95.800. 2011 waren es noch 105.200 Sauen, 2013 noch 97.600 - immer mehr Bauern ziehen sich aus der Sauenhaltung und Ferkelerzeugung zurück, die Investitionsbereitschaft sinkt.

Geringes Vertrauen in Rahmenbedingungen
„Hauptgrund ist nicht das Auf und Ab der Preise, das sind Bauern gewohnt, sondern das immer geringer werdende Vertrauen in die Rahmenbedingungen“, so VLV Geschäftsführer Johann Stinglmayr. Grund sind vor allem internationale Entwicklungen. Das Land OÖ will mit einer Tierversicherung, Investitionsförderungen und einer Arbeitsgruppe zur Erstellung einer Leitlinie für den Stallbau helfen.

Lisa Stockhammer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter