Fr, 16. November 2018

Vorwurf: Hochverrat

05.11.2018 12:44

Staatsverweigerer: Prozess in Graz geht weiter

Im Grazer Straflandesgericht ist am Montag der Prozess gegen 14 Mitglieder des „Staatenbund Österreich“ fortgesetzt worden. Den Angeklagten wird zum Teil versuchte Bestimmung zum Hochverrat vorgeworfen, alle zusammen müssen sich wegen Bildung einer staatsfeindlichen Organisation verantworten. Am achten Verhandlungstag wurde der Vorsitzende des „Staates Oberösterreich“ befragt.

Der „Staatenbund“ bestand aus lauter Einzelstaaten, die sich zufälligerweise mit den Bundesländern des Staates Österreich deckten. Einige der „Staatschefs“ sitzen nun seit 15. Oktober auf der Anklagebank. So auch ein 67-Jähriger, der als Vorsitzender für Oberösterreich fungiert hatte.

Der äußerst redegewandte Mann versuchte permanent, seinen Anteil an dem Vorhaben herunterzuspielen, obwohl er seine Führungsposition nicht leugnen konnte. „Ich bin seit 20.4.2017 inaktiv, ich habe keine Ahnung, was jetzt ist“, betonte er mehrmals.

Kein Bedarf am kroatischen Heer...
So einfach wollte es ihm die Richterin aber nicht machen, sie fragte ihn penibel zu jedem angeklagten Detail. So waren zunächst die Haftbefehle gegen Regierungsmitglieder Thema, die die sogenannten Staatsverweigerer selbst ausgestellt hatten. Mit diesen gingen sie in verschiedene Kasernen und verlangten, dass das Bundesheer die angeführten Personen festnehmen solle. „Warum das österreichische Bundesheer?“, interessierte die Richterin. „Ich glaube nicht, dass das kroatische oder slowenische geholfen hätte“, kam die Antwort.

„War Ihnen bewusst, dass Sie mit den Haftbefehlen die Freiheit anderer einschränken?“, hakte die Vorsitzende nach. „Das war mir bewusst, ich sehe es auch an mir“, spielte er auf seine eigene monatelange Untersuchungshaft an.

„Meine Arbeit war Aufklärung“
Der 67-jährige war bei etlichen Versammlungen - den „Stammtischen“ - gewesen und trat dort auch als Sprecher auf. „Haben Sie die Leute aufgefordert, sich dem Staat Österreich zu widersetzen?“, wollte die Richterin wissen. „Nein, meine Arbeit war Aufklärung, ich habe Texte vorgelesen und Gespräche geführt“, gab sich der Angeklagte betont harmlos.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Team unter Lupe
Schlager und Lindner ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Gespräche unterbrochen
Metaller-KV: Annäherung, aber noch nicht am Ziel
Österreich
Stimmen nach dem Spiel
Nationalteam: Zweite Halbzeit war eindeutig besser
Fußball International
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Tödliches Unfalldrama
Fahrer stürzte samt BMW in Löschteich und ertrank!
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.