Gegen Gebühr

Plattform vermittelt Tickets für indische Hochzeit

Die meisten Menschen gehen wahrscheinlich zu Hochzeiten von Freunden und Verwandten, zu denen sie auch eingeladen sind. Wer jedoch eine Erfahrung der anderen Art machen möchte, sollte sich auf JoinMyWedding registrieren. Die Plattform vermittelt nämlich „Gästelistenplätze“ gegen Gebühr für eine indische Hochzeit, denn laut ihnen hat man das Land erst dann richtig kennengelernt, wenn man bei einer Vermählung dabei war. 

Heute ist Reisen nicht mehr bloß ein Pauschalurlaub oder Rundfahrt durch ein Land mit Bus und Guide. Heute wollen Touristen ja nicht als solche erkannt oder gesehen werden. Lieber keine Fotos vor den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt machen, weil „das macht schließlich jeder“. Lieber etwas machen, was sonst niemand macht. Das macht sich auch besonders schön auf dem Instagram-Account.

Es gibt bereits zahlreiche Veranstalter, die Urlaubserlebnisse der besonderen Art bieten: Zum Beispiel wohnt man nicht im Hotel, sondern bei einer einheimischen Familie. Man geht am Nachmittag nicht auf den Strand, sondern hilft im Kinderheim aus. Es gibt unzählige Möglichkeiten für nachhaltiges, alternatives Reisen. In diese Kerbe schlägt auch JoinMyWedding ein. Sie bieten laut eigener Aussage den Höhepunkt jedes Indientrips an: Den Besuch einer Hochzeit einer einheimischen Familie - nicht als Tourist oder Fremder, sondern als Gast.

Es ist kein Geheimnis, dass indische Vermählungsfeiern prunkvoll, bunt und besonders sind. Hunderte Leute feiern die Liebe eines jungen Paares, es gibt traditionelles Essen in Hülle und Fülle, alte Bräuche zum Kennenlernen und die Möglichkeit mittendrin statt nur dabei zu sein. Doch wie kann man als Tourist dabei sein? Die Plattform funktioniert ähnlich wie AirBnb: Man sucht sich eine Hochzeit aus, tritt mit dem Organisator - meist ein Verwandter des Brautpaares - in Kontakt und lernt schon einmal einen Teil der Familie kennen und den Ablauf der Hochzeit. Sind sich beide Seiten einig, wird bezahlt. Über PayPal überweist man etwa 100 Euro pro Person und Tag an die indischen Gastgeber.

Ein paar Wochen später tanzt man schließlich im farbenfrohen Sari auf einer fremden Hochzeit. Bereits mehr als 100 Hochzeiten hat JoinMyWedding bereits vermittelt. Glaubt man den Bildern und Erfahrungsberichten waren beide Seiten jeweils sehr zufrieden. Das Brautpaar konnte mithilfe der Hochzeitstouristen einen Teil ihrer Kosten decken und jene konnten eine einmalige Erfahrung machen, denn: „Wer Indien kennenlernen will, muss eine indische Hochzeit besuchen.“

November 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr